1. DEUTSCH
  2. News
  3. Stories
  4. 2020
  5. 03
  6. Erkundungsreise in die Lithium-Wüste von Chile

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihr Einverständnis geben. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen zu den Cookies und Anpassungsmöglichkeiten finden Sie unter dem Button "Details anzeigen". 

Details anzeigen Zustimmen und weiter

Erkundungsreise in die Lithium-Wüste von Chile

Sucht das Gespräch: Franziska Killiches (rechts)

Nach 20 Stunden Flug ist Franziska Killiches am Ziel. Chile. Atacama-Wüste. Einer der trockensten Orte der Erde. „Der Boden ist steinhart. Jeder Tropfen Wasser verdunstet sofort“, erinnert sich Killiches an ihre ersten Eindrücke. Anders als 250.000 Touristen im Jahr besucht sie die Wüste nicht, um Geysire in den Bergen oder Lagunen voller Flamingos zu sehen. Seit knapp einem Jahr arbeitet die 33-Jährige bei Volkswagen als Expertin für nachhaltige Rohstoffbeschaffung. Immer wieder liest sie kritische Berichte über den Lithium-Abbau in der Atacama-Region. Hauptvorwurf: Die Rohstoffgewinnung gefährde die Wasserversorgung der indigenen Bewohner. Killiches‘ Reiseziel: „Wir wollen uns ein eigenes Bild machen.“ Knapp eine Woche lang fährt Killiches in einer kleinen Gruppe von Ort zu Ort. Sie spricht mit Vertretern der Einheimischen und mit Unternehmen, die Lithium fördern.

Rohstoffgewinnung mit Hilfe der Sonne: Von Becken zu Becken steigt der Anteil des Lithiums

Ohne den wertvollen Rohstoff sind die Batterien heutiger Elektroautos ebenso wenig herstellbar wie die Akkus vieler Handys oder Laptops. Für Volkswagen bringt das eine besondere Verantwortung mit sich. Denn: So konsequent wie kaum ein anderer Hersteller setzt das Unternehmen auf Elektromobilität, um bis 2050 klimaneutral zu werden. „Die Rohstoffe für unsere Elektrobatterien müssen unter nachhaltigen Bedingungen abgebaut werden. Wir müssen deshalb alles tun, damit durch die Lithium-Gewinnung kein Schaden für Mensch und Natur entsteht“, betont Ullrich Gereke, Leiter Beschaffungsstrategie und Chef von Franziska Killiches.

Auf ihren Touren durch die Wüste stellt Killiches fest, dass drei Dinge niemals fehlen dürfen: Sonnenbrille, starke Sonnenmilch und eine lange Hose. „Wer hier fünf Minuten leichtsinnig ist, der hat einen Sonnenbrand.“ Mit schützender Mütze fährt sie in einem Geländewagen an riesigen Sole-Becken vorbei. Von Stufe zu Stufe wechselt das Wasser seine Farbe, weil der Lithium-Anteil steigt. Aus Blau wird nach und nach Gelb.

„Das alles passiert nur mit Hilfe der Sonne. Chemie kommt erst viel später zum Einsatz, wenn die Sole zu Lithiumkarbonat  weiterverarbeitet wird“, sagt Killiches. Aus der Atacama-Wüste wird die lithiumhaltige Flüssigkeit dazu ins 300 Kilometer entfernte Antofagasta gebracht.  

Ellen Lenny-Pessagno, Country Manager Chile beim Unternehmen Albemarle, erläutert die Förderung von Lithium in der Atacama Wüste in Chile.

Kein Video von Volkswagen mehr verpassen, hier geht's zum Abo:
http://vwgroup.to/YnzD8

---

Weitere Informationen zu Volkswagen finden Sie auf dem Volkswagen Newsroom:
https://www.volkswagen-newsroom.com/de

und auf Twitter:
https://twitter.com/volkswagen_de

Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG in der jeweils gegenwärtig geltenden Fassung: Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, D-73760 Ostfildern oder unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

Lithium-Förderung in Chile

In ihren Gesprächen stellt Franziska Killiches fest: Viele Atacameños sorgen sich um den Verlust ihrer Lebensweise. 6.500 indigenen Einheimischen steht eine Viertelmillion Touristen pro Jahr gegenüber. „Größere Orte wie San Pedro sind voller Hotels. Viele Jüngere wollen lieber dort arbeiten, statt die Landwirtschaft ihrer Eltern und Großeltern fortzusetzen.“ Auch die Arbeiter der großen Kupferminen kommen von außerhalb. „Die Flugzeuge sind voller Bergleute, die zu ihren Arbeitseinsätzen reisen. Alle paar Tage tauschen die Firmen das Personal aus.“

Pumpstationen wie diese fördern die lithiumhaltige Sole an die Oberfläche

Eine bäuerliche Lebensweise gibt es nur mit ausreichender Wasserversorgung – und die hat sich in der Atacama-Region nach übereinstimmenden Berichten der Einheimischen verschlechtert. „Es steht außer Frage, dass heute weniger Regen fällt und weniger Wasser aus den Bergen in die Ebene fließt, als es die Menschen früher gewohnt waren“, sagt Killiches. Unklar ist allerdings, ob das mit dem Lithium-Abbau zusammenhängt. Daten zeigen: Beim Süßwasserverbrauch der Region liegt der Wasserverbrauch der Unternehmen, die Lithium gewinnen, mit einem Anteil von fünf bis zehn Prozent hinter dem Tourismus und dem Kupferbergbau. Zudem ist die Region bereits heute stark vom Klimawandel betroffen, was die Trockenheit verschärft.

Kritiker des Lithium-Abbaus haben noch einen weiteren Verdacht: Sie befürchten, dass Süßwasser dorthin nachströmt, wo lithiumhaltige Sole abgepumpt wird. Damit würde das wertvolle Trinkwasser unbrauchbar für Mensch und Tier. Auch für diese Befürchtung haben Experten bisher allerdings keinen Beleg gefunden. „Es gibt kein einheitliches hydrologisches Modell, das den Verdacht stützt“, berichtet Killiches. Vielmehr arbeiten die betroffenen Unternehmen und Siedlungen mit jeweils eigenen Modellen über die Wasserströme in der Atacama-Wüste. „Das macht es schwer, zu einem gemeinsamen Verständnis zu kommen.“

Was also bleibt von der Erkundungsreise? „Ich kann gut verstehen, dass sich viele Atacameños Sorgen um ihre traditionelle Lebensweise machen“, sagt Franziska Killiches. „Wir wollen im Gespräch bleiben und besser verstehen, wodurch sich die Lebensbedingungen in der Atacama-Wüste verändern, um zu analysieren, wie Endabnehmer wie Volkswagen zu nachhaltigen Bedingungen der Lithiumförderung in Chile beitragen können.“ Auf ihrer Tour hat Killiches deshalb auch Kontakt zum so genannten Rat der Indigenen geknüpft, der zentralen Interessenvertretung der Einheimischen. „Die Atacameños sind mittlerweile sehr gut organisiert und verfügen über eigene Fachleute, die sie beraten. Das ist eine gute Grundlage, um zu Lösungen zu kommen.“

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen