1. DEUTSCH
  2. News
  3. Stories
  4. 2020
  5. 03
  6. Wenn die Vision zur Wirklichkeit wird

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihr Einverständnis geben. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen zu den Cookies und Anpassungsmöglichkeiten finden Sie unter dem Button "Details anzeigen". 

Details anzeigen Zustimmen und weiter

Wenn die Vision zur Wirklichkeit wird

Beim Besuch des Volkswagen Nachhaltigkeitsbeirats zeigt das Werk Zwickau, wie sehr die Umstellung auf klimafreundliche E-Mobilität den Standort verändert. Die unabhängigen Experten zeigen sich beeindruckt.

Rundgang durch die Fertigung: Schon in diesem Jahr laufen in Zwickau mehr E-Autos als konventionelle Fahrzeuge vom Band. 2021 wird das Werk zum reinen E-Standort

In langen Reihen schweben Karosserien neuer Elektroautos durch die Halle 5. Beschäftigte inblauen Shirts montieren Bauteile und überwachen Abläufe. Einer schiebt einen Wagen den Gang entlang. Auf großen Elektro-Tafeln können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jederzeit ablesen, wie viele Autos sie während der laufenden Schicht schon gebaut haben – und wie viele noch folgen. Zwischenbilanz: Alles im Soll.

Hier im Werk Zwickau läuft seit November 2019 die Serienproduktion des vollelektrischen ID.3 – ein wichtiger Schritt auf dem Weg von Volkswagen zum klimaneutralen Unternehmen. Mehr als 100.000 E-Autos sollen in Zwickau bereits in diesem Jahr hergestellt werden. 2021 wird die Kapazität auf bis zu 330.000 Elektrofahrzeuge steigen.

Zwickau ist nach Dresden der zweite Standort überhaupt, den ein Volumenhersteller wie Volkswagen komplett auf E-Mobilität umstellt, der erste Standort, der in Großserie geht. „Beeindruckend“ nennt Gesche Joost, Mitglied im unabhängigen Nachhaltigkeitsbeirat, diese Transformation. Seit 2016 berät der Beirat Volkswagen bei Themen wie nachhaltige Mobilität, Umweltschutz, Digitalisierung und Zukunft der Arbeit. „Wir haben einen anderen Konzern vor uns“, zieht Joost Bilanz. Von Anfang an habe der Beirat auch die Entwicklung der neuen E-Modelle begleitet – nun sei sie gespannt, die Autos auch auf der Straße zu sehen.

Gesche Joost, Mitglied des Volkswagen Nachhaltigkeitsbeirats, über den Besuch des Werks Zwickau.

Kein Video von Volkswagen mehr verpassen, hier geht's zum Abo:
http://vwgroup.to/YnzD8

---

Weitere Informationen zu Volkswagen finden Sie auf dem Volkswagen Newsroom:
https://www.volkswagen-newsroom.com/de

und auf Twitter:
https://twitter.com/volkswagen_de

Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG in der jeweils gegenwärtig geltenden Fassung: Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, D-73760 Ostfildern oder unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

Besuch des Werks Zwickau - Gesche Joost, Mitglied des Volkswagen Nachhaltigkeitsbeirats

Die Beiratsmitglieder Gesche Joost und Michael Sommer im Trainingscenter E-Mobilität

Mehr als 1,2 Mrd. Euro investiert Volkswagen in den Umbau des Werks Zwickau zu einer der leistungsfähigsten E-Auto-Fabriken Europas. Bereits seit Ende 2019 läuft auf einer von zwei Fertigungslinien die Serienproduktion des ID.3 und die Vorserie für den ID. 4. Im Sommer werde auch die zweite Fertigungslinie umgestellt, sodass Zwickau ab 2021 zum reinen E-Standort wird, berichtet Matthias Bursig, Geschäftsführer Finanz und Controlling bei Volkswagen Sachsen. „Hier am Standort Zwickau beginnt die E-Offensive von Volkswagen.“

Bis 2029 will das Unternehmen konzernweit bis zu 75 reine E-Modelle und zusätzlich etwa 60 Hybridfahrzeuge auf den Markt bringen. Allein bis 2024 sind dafür Investitionen von 33 Mrd. Euro geplant.

Mit mehr als 10.000 Beschäftigten ist Volkswagen der größte Arbeitgeber in Sachsen. Dementsprechend groß ist die Verantwortung. „Wir nehmen alle Beschäftigten mit“, betont Dirk Coers, Geschäftsführer Personal und Organisation.

Konkret heißt das: 8.000 Beschäftigte des Standorts Zwickau werden für die Elektromobilität geschult. Allein 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Montage haben bisher das Trainingscenter E-Mobilität „Produktion“ durchlaufen. Mehr als 1.500 Beschäftigte erwarben den sogenannten Hochvoltführerschein, so dass das Team bis Ende 2019 rund 13.000 Schulungstage absolviert hatte. „Wir sind das größte Trainingslager des Volkswagen Konzerns“, sagt Coers.

Als „vorbildlich“, aber auch notwendig, bezeichnet Beiratsmitglied Michael Sommer die Qualifizierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Man müsse den Beschäftigten die Ängste nehmen, sagt der frühere Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB).

Michael Sommer, Mitglied des Volkswagen Nachhaltigkeitsbeirats, über den Besuch des Werks Zwickau.

Kein Video von Volkswagen mehr verpassen, hier geht's zum Abo:
http://vwgroup.to/YnzD8

---

Weitere Informationen zu Volkswagen finden Sie auf dem Volkswagen Newsroom:
https://www.volkswagen-newsroom.com/de

und auf Twitter:
https://twitter.com/volkswagen_de

Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG in der jeweils gegenwärtig geltenden Fassung: Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, D-73760 Ostfildern oder unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

Besuch des Werks Zwickau - Michael Sommer, Mitglied des Volkswagen Nachhaltigkeitsbeirats

Im Sommer gehen die ersten Fahrzeuge des ID.3 in Kundenhand. Käufer profitieren unter anderem von der intuitiven Bedienung, dem dynamischen Fahrverhalten, zahlreichen Assistenzsystemen und Reichweiten bis zu 550 Kilometern. Aber auch die Umwelt gewinnt – denn der ID.3 läuft in Zwickau bilanziell CO2-neutral vom Band. Möglich wird das unter anderem, weil die Herstellung der Batteriezellen und die Fahrzeugproduktion mit 100 Prozent Grünstrom funktionieren.

„Die CO2-Emissionen pro Fahrzeug haben sich am Standort Zwickau binnen zehn Jahren mehr als halbiert“, berichtet Finanz-Geschäftsführer Bursig den Mitgliedern des Nachhaltigkeitsbeirats. Um das zu erreichen, dreht Volkswagen an vielen Stellschrauben. „Wir werden zum Beispiel das Presswerk erweitern , dadurch werden wir zusätzliche Bauteile direkt vor Ort herstellen können“, so Bursig. Der Vorteil: Klimaschädliche Transportwege entfallen. Nicht vermeidbare CO2-Emissionen gleicht Volkswagen durch die Förderung von Klimaschutzprojekten aus.

Es sind aber auch die kleinen Initiativen, die den Standort Zwickau verändern. So haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter anderem Obstbäume gepflanzt, mehr als 400.000 Bienen produzieren „VW-Honig“ auf dem Werksgelände. Das Ziel: Umweltschutz fest im Bewusstsein verankern. „Es soll jederzeit sichtbar sein, wie wichtig uns das Thema Nachhaltigkeit ist“, sagt Bursig. Auch deshalb steht gleich am Eingang zum Werk eine Solaranlage. Direkt daneben befindet sich eine Elektrotankstelle. An einer Wand steht ein kurzer Satz, der für den Wandel des ganzen Standorts stehen könnte: Aus Vision wird Wirklichkeit.  

Verbrauchskennzeichnung

* ID.3: Das Fahrzeug wird in Europa noch nicht zum Verkauf angeboten

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen