1. DEUTSCH
  2. News
  3. Stories
  4. 2020
  5. 05
  6. Autoverkäufer werden zu Online-Beratern

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihre Einwilligung geben oder über den Button "Cookie Präferenzen setzen" eine spezifische Auswahl festlegen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies sowie die Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Zustimmen und weiter Cookie Präferenzen setzen

Autoverkäufer werden zu Online-Beratern

In der Corona-Pandemie gewinnt die Digitalisierung des Fahrzeuggeschäfts an Tempo. Viele Autohäuser setzen auf Online-Beratung per Tablet oder Smartphone. Beispiele aus dem deutschen Markt.

Verkaufsberater Tobias Jentsch greift Schlüssel und Smartphone - dann geht er auf den Hof. Vor einem dunklen Golf Variant bleibt er stehen. Er streicht über die Felgen, öffnet den Kofferraum, schaltet die Standheizung ein. Eigentlich alles wie immer. Das Besondere an diesem Rundgang: Jentsch steht allein neben dem Auto. Sein Kunde sitzt 100 Kilometer entfernt vor seinem Smartphone und lässt sich das Fahrzeug online zeigen.

Geplant waren die virtuellen Touren im Autohaus Kuhn & Witte bei Hamburg schon länger. Dann kam Corona – und das neue Beratungsangebot startete genau zur richtigen Zeit. Seit Ende April kann Jentsch Interessenten auch mit der Kamera seines Handys über den Hof führen. „Die ersten Kunden waren begeistert. Sie fanden es total pfiffig, dass sie nicht extra zu uns kommen müssen“, sagt er.

Seit acht Jahren arbeitet Jentsch bei Kuhn & Witte. An drei Standorten verkauft das Unternehmen Modelle der Marken Volkswagen, Audi und Volkswagen Nutzfahrzeuge. Wie in den meisten Autohäusern sind die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie deutlich spürbar. „Wir haben viel weniger Laufkundschaft also sonst“, sagt Jentsch. Die Video-Beratung dagegen sei beliebt.  

Termin am Tablet

Das Autohaus bei Hamburg ist kein Einzelfall. Mit der Ausbreitung des Corona-Virus hat die Digitalisierung des Fahrzeuggeschäfts nochmals an Tempo gewonnen. Im Trend sind unter anderem Lösungen, die Kundinnen und Kunden eine individuelle Beratung von zuhause ermöglichen. Ohne Angst vor Ansteckung.

Beispiel Audi: In mehr als 40 Partnerbetrieben sowie in der Audi City in Berlin können Interessierte seit Anfang April eine Live Beratung buchen. Sie vereinbaren einen Termin mit dem Autohaus ihrer Wahl und vernetzen sich per Computer, Tablet oder Smartphone mit einem Mitarbeiter. Der Berater trägt eine Datenbrille, mit der er Kundinnen und Kunden in ihr Wunschauto mitnehmen kann. Interessante Features lassen sich so nach Wunsch demonstrieren. Zusätzliche Informationen erhalten die Kunden auf ihr Display, während der Berater parallel weitere Fotos und Videos schicken kann.  

Terminvereinbarungen für die Audi Live Beratung erfolgen entweder online über die Website des jeweiligen Händlers oder telefonisch. Auf Basis der Erfahrungen in Deutschland ist ein internationaler Rollout geplant.

Audi Live Beratung: Per Datenbrille nimmt der Mitarbeiter die Interessenten mit in ihr Wunschauto

Bei der Volkswagen Group Retail Deutschland mit mehr als 100 Autohäusern ist die Online-Beratung ebenfalls Bestandteil der Kundenansprache: Seit Mai können sich Verkaufsberater und Kunden per Videokonferenz zusammenschalten, Informationen austauschen oder einen Neuwagen gemeinsam konfigurieren. Per Smartphone können die Mitarbeiter zudem Autos im Showroom zeigen und Funktionen vorführen. „Im Vordergrund steht die Interaktion. Auch bei der Online-Beratung dreht sich alles um die Wünsche und Fragen der Kundinnen und Kunden“, sagt Jörg Kamenz, Mitglied der Geschäftsführung. Die Volkswagen Group  

„An die eigene Nase fassen“

Zurück zu Tobias Jentsch im Autohaus Kuhn & Witte. Der 42-Jährige ist darauf eingestellt, dass sich seine Arbeit durch das digitale Geschäft dauerhaft verändern wird. Schon seit 2016 versorgt er Interessenten bei Bedarf mit Kurzfilmen der Fahrzeuge. Er hat sich eingefuchst. „Manche Kollegen drehen die Filme zu zweit und sind dann viel im Bild. Ich mache das meistens allein und konzentriere mich auf den Wagen. Das ist Geschmackssache“, sagt er. Erste Erfahrungen mit der neuen Video-Beratung wertet er positiv. Das Feedback der Kunden sei bisher durchweg gut. Auch aus Berater-Sicht ist die Zeit effizient investiert. „Wer so einen Termin vereinbart, hat ein konkretes Kaufinteresse“, sagt Jentsch.

Parallel zur Video-Beratung hat Kuhn & Witte einen Online-Shop eingeführt – erreichbar über die Homepage. Wer möchte, kann damit fast den kompletten Autokauf digital erledigen. Nur der Kreditvertrag kommt bei Bedarf mit der Post. Jentsch sieht die neuen digitalen Möglichkeiten pragmatisch. Er sagt: „Die Online-Kanäle gehören jetzt einfach dazu. Da muss man sich an die eigene Nase fassen und es in den Alltag einbauen.“

Verbrauchskennzeichnung

* Golf GTI - Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 8,2 - 7,8 / außerorts 5,5 - 5,3 / kombiniert 6,4 - 6,3; CO2-Emission kombiniert in g/kg: 148 - 145; Effizienzklasse: D

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen