1. DEUTSCH
  2. News
  3. Stories
  4. 2020
  5. 07
  6. Ein Werk als Familienangelegenheit

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihre Einwilligung geben oder über den Button "Cookie Präferenzen setzen" eine spezifische Auswahl festlegen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies sowie die Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Zustimmen und weiter Cookie Präferenzen setzen

Ein Werk als Familienangelegenheit

Ein Werk als Familienangelegenheit

Als das Volkswagen Werk Salzgitter vor einem halben Jahrhundert in Betrieb ging, da war Georg Schoske schon ein alter Hase im Unternehmen. „Seit 1962 habe ich in Wolfsburg den Käfer gebaut. Das hat Spaß gemacht. Aber als Salzgitter eröffnete, musste man mich nicht lange bitten“, erinnert sich der 81-Jährige. Bereits damals lebte Schoske mit seiner Familie in Steinlah – 60 Kilometer vom Werk Wolfsburg, aber nur 20 Kilometer vom Werk Salzgitter entfernt. Noch vor der offiziellen Einweihung wechselte er. Seitdem ist die Fabrik zur Familienangelegenheit geworden. Sohn Rainer Schoske (55) startete ebenso in Salzgitter ins Berufsleben wie Enkel Marvin Schoske (23). Drei Generationen – ein Werk.

Wie in Wolfsburg arbeitete Georg Schoske auch in Salzgitter zunächst im Fahrzeugbau. Mit einem kleinen Team reparierte er Werkzeuge und Maschinen für die Fertigung des frontgetriebenen K70, der als eines der Bindeglieder zwischen dem heckgetriebenen Käfer und dem ebenfalls frontgetriebenen Golf gilt. „Das waren gute Zeiten. Wir hatten viel Arbeit. Aber wir wurden auch gut bezahlt und man konnte vorankommen“, berichtet Georg Schoske.

Fünf Jahre später wandelte sich die Arbeit für Schoske – und für das ganze Werk, das nach dem erfolgreichen Anlauf des Golf in Wolfsburg den Fahrzeugbau einstellte und sich auf die Motorenfertigung spezialisierte. „Das war nicht einfach für uns. Manche Kollegen verließen das Unternehmen und fingen bei anderen Firmen an. Ich bin geblieben und habe es nicht bereut.“

Heute verändert sich der Standort Salzgitter erneut tiefgreifend, denn das Werk befindet sich im Wandel zur Elektromobilität. Zusätzlich zur Fertigung modernster Verbrennungsmotoren spezialisiert es sich auf die Produktion von Rotor und Stator, zweier elementarer Bauteile des E-Antriebs. Darüber hinaus führt Volkswagen in Salzgitter die Entwicklung, Erprobung und Pilotfertigung der Batteriezelle zusammen: Im Center of Excellence entwickeln rund 300 Experten unter anderem innovative Fertigungsverfahren für Lithium-Ionen-Akkus. Ab 2024 soll in Salzgitter eine gemeinsame Batteriezellenfabrik mit dem schwedischen Unternehmen Northvolt AB in Betrieb gehen.

Teil des Wandels ist Marvin Schoske (23). 2014 begann er im Werk Salzgitter seine Ausbildung zum Industriemechaniker, parallel studierte er Maschinenbau. Kurz nach Abschluss des dualen Studiums wechselte er als Planer in die Rotor- und kurze Zeit darauf in die Stator-Fertigung. „Wir bauen hier etwas völlig Neues auf. Das finde ich spannend, es stellt uns vor neue Herausforderungen“, sagt er.

Genutzt werden die Statoren aus Salzgitter für den vollelektrischen ID.3*, der ab September zu den Kunden kommt. Ein Meilenstein in der Elektrooffensive von Volkswagen – und eine große Aufgabe für das Planungsteam. „Wir steigern die Stator-Produktion kontinuierlich. Ziel ist es, künftig 2.000 Einheiten täglich im Drei-Schicht-Betrieb zu bauen“, berichtet Marvin Schoske.

Neu ist in Salzgitter nicht nur die Stator-Produktion selbst – auch das Fertigungsverfahren ist innovativ: Mit der so genannten Hairpin-Technologie werden die Räume innerhalb des Stators optimal genutzt, was den Wirkungsgrad des E-Antriebs erhöht. Mehr als einmal hat Marvin Schoske interessierten Besuchern die Fertigung gezeigt. „Wir bekommen viel Aufmerksamkeit. Andere lernen von uns“, sagt er.

Regelmäßigen Austausch gibt es beispielsweise mit Volkswagen Teams aus China, einem der wichtigsten Märkte für E-Autos. Aber auch aus privaten Gründen ruft Marvin Schoske häufig in China an – denn dort arbeitet sein Vater. Für das Joint Venture FAW-Volkswagen verantwortet Rainer Schoske die Fertigung von Batteriesystemen und anderen Elektrokomponenten an vier Standorten. „Das Volumen steigt von Jahr zu Jahr. Wir befinden uns mitten in der Transformation“, sagt er.

Nach Ausbildung und Studium in Salzgitter hat Rainer Schoske im Volkswagen Konzern reichlich internationale Erfahrung gesammelt: Er arbeitete im tschechischen Mlada Boleslav, war Werksleiter im polnischen Polkowice, seit Anfang 2017 lebt er bereits zum zweiten Mal im ostchinesischen Changchun. „Der Anlaufpunkt unserer Familie ist aber immer Salzgitter geblieben“, sagt er.

Ab 2009 leitete Rainer Schoske an seinem Heimatstandort fünf Jahre lang die Fertigung. „Auch damals gab es wichtige Veränderungen. Mit jeder Motorengeneration begann ein neuer Abschnitt“, erinnert er sich. Die Umstellung zur E-Mobilität allerdings sei ein noch größerer Schritt – und zugleich eine Chance für den Standort. Rainer Schoske: „Salzgitter war immer für seine Talente und für seine hohe Kompetenz bekannt. Dieses Ansehen muss und wird sich das Werk auch beim E-Antrieb erarbeiten.“

  • Stator

    In jedem Elektromotor befindet sich ein fest stehender Stator und ein sich darin drehender Rotor. Der Stator besteht aus Kupferdrahtspulen. Fließt durch diese Spulen elektrischer Strom, entsteht im Stator ein umlaufendes Magnetfeld, welches den Rotor zum Rotieren bringt. Die Drehbewegung beruht auf einem einfachen physikalischen Prinzip: Ungleichnamige Pole von Magneten ziehen sich an, gleichnamige stoßen sich ab.

Verbrauchskennzeichnung

* ID.3: Das Fahrzeug wird in Europa noch nicht zum Verkauf angeboten.

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen