1. DEUTSCH
  2. News
  3. Stories
  4. 2020
  5. 10
  6. „Kein Mensch sollte seine Persönlichkeit verstecken müssen“

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihre Einwilligung geben oder über den Button "Cookie Präferenzen setzen" eine spezifische Auswahl festlegen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies sowie die Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Zustimmen und weiter Cookie Präferenzen setzen

„Kein Mensch sollte seine Persönlichkeit verstecken müssen“

Respekt, Toleranz, gelebte Vielfalt – das sind die Ziele des LGBTIQ* and friends-Netzwerks #WeDriveProud bei Volkswagen. Zu den Mitgliedern gehört Alexander Selker, Doktorand in der Konzernmarktforschung. Zum Coming-Out-Tag erzählt er seine Geschichte.

Alexander Selker arbeitet bei Volkswagen als Doktorand in der Konzernmarktforschung – und engagiert sich im LGBTIQ* and friends-Netzwerk des Unternehmens.

Alexander Selker ist Mitte 20, als er sich ein Herz fasst. Er ist zum Studium von Großburgwedel bei Hannover nach Hamburg gezogen. Nach einigen Semestern nimmt er seine besten Freunde zur Seite und gesteht: Ich liebe Männer. Ein großer Schritt. „In der Schule galt Homosexualität immer als etwas Negatives. Ich habe mich angepasst und lange nicht damit beschäftigt“, sagt Alexander. Zu seiner Erleichterung reagieren Freund*innen und Eltern positiv auf das Coming Out: „Mit jedem Gespräch wurde es leichter.“ Heute arbeitet der 30-Jährige bei Volkswagen als Doktorand in der Konzernmarktforschung. Zusätzlich engagiert er sich im LGBTIQ* and friends-Netzwerk „We Drive Proud“ des Unternehmens. „Ich will es anderen leichter machen, zu ihrer Persönlichkeit zu stehen.“  

Zurück in die Schulzeit. „Schwul war ein Schimpfwort. Das war nichts, mit dem ich mich identifizieren wollte“, erinnert sich Alexander Selker. Fragte jemand nach der Freundin, dann sagte er: Ich bin gerade nicht auf der Suche. Während des Studiums verliebt er sich in einen Mann – doch sein Umfeld soll nichts davon erfahren. „Es hat eine Weile gedauert, bis mir klar wurde: Das ist genau, was ich will. Als ich mir das eingestanden habe, wollte ich mein Leben nicht länger verbergen.“

Auch nach dem Einstieg bei Volkswagen tastet sich Alexander langsam vor. „Ich war im Privatleben geoutet. Aber am Arbeitsplatz habe ich zu Beginn nicht viel Privates erzählt.“ Das ändert sich mit dem Engagement im LGBTIQ*-Netzwerk. Kolleg*innen erkundigen sich nach dem Regenbogen-Hintergrund auf dem Laptop oder dem bunten Volkswagen Logo auf dem Smartphone. Alexander bittet seinen Chef um Freiräume für die ehrenamtliche Arbeit. Er erklärt, warum sich das Netzwerk für Vielfalt und Toleranz einsetzt. Mit dem Volkswagen Paradetruck fährt er 2019 zum Christopher Street Day (CSD) in Berlin.  

Unser queeres Mitarbeiter*innen Netzwerk #WeDriveProud setzt sich 365 Tage im Jahr für Gleichberechtigung und Toleranz ein. Was unsere Kolleg*innen motiviert, sich zu engagieren, wie sie Vielfalt bei Volkswagen erfahren und erleben, berichten sie im Clip.

Kein Video von Volkswagen mehr verpassen, hier geht's zum Abo:
http://vwgroup.to/YnzD8

---

Weitere Informationen zu Volkswagen finden Sie auf dem Volkswagen Newsroom:
https://www.volkswagen-newsroom.com/de

und auf Twitter:
https://twitter.com/volkswagen
https://twitter.com/VWGroup

Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG in der jeweils gegenwärtig geltenden Fassung: Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, D-73760 Ostfildern oder unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

#WeDriveProud @Volkswagen

„Wir sind alle verantwortlich, ein Umfeld zu schaffen, in dem jede*r so sein kann, wie sie*er ist. Kein Mensch sollte seine Persönlichkeit verstecken müssen. Nur wer offen sein kann, kann auch am Arbeitsplatz glücklich sein.“

Anna-Lena Müller
Anna-Lena Müller (2.v.r.) mit dem We-Drive-Proud-Gründungsteam beim CSD 2019 in Berlin. Sie sagt: „Wir sind alle verantwortlich.“

Bei den Netzwerktreffen lernt er Anna-Lena Müller kennen. Die Social-Media-Expertin aus der Volkswagen Kommunikation setzt sich als „Straight Ally“ für die LGBTIQ*-Bewegung ein. Sie sagt: „Wir sind alle verantwortlich, ein Umfeld zu schaffen, in dem jede*r so sein kann, wie sie*er ist. Kein Mensch sollte seine Persönlichkeit verstecken müssen. Nur wer offen sein kann, kann auch am Arbeitsplatz glücklich sein.“ Schon kleine Symbole wie Regenbogen-Sticker an der Jacke oder auf dem Laptop könnten einen Beitrag leisten, um das notwendige Klima zu schaffen.

„Wenn wir uns ausruhen, verspielen wir Fortschritte der letzten Jahrzehnte.“

Sascha Gehrke
Sascha Gehrke

Ähnlich sieht es Sascha Gehrke, der sich ebenfalls als „Straight Ally“ für das Netzwerk engagiert. Er sagt: „Toleranz ist nicht selbstverständlich. In vielen Ländern kehren Vorurteile und Homophobie zurück. Wenn wir uns ausruhen, verspielen wir Fortschritte der letzten Jahrzehnte.“ Gerade in einem internationalen Unternehmen wie Volkswagen müsse jeder Einzelne Farbe bekennen. Seit einigen Monaten arbeitet Sascha Gehrke im Diversity-Team von Volkswagen in Hannover.

Gerade zum Coming-Out-Tag am 11. Oktober stellt sich die Frage: Was kann Volkswagen besser machen? „Bisher habe ich im Unternehmen nur gute Erfahrungen gemacht. Alle waren offen für unsere Anliegen“, sagt Alexander Selker. Allerdings bedeutet das nicht, dass er im Alltag keine Ungleichbehandlung wahrnimmt. Alexander: „Vieles geschieht unbewusst. Wenn ich neue Kollegen kennenlerne, dann werde ich oft nach meiner Freundin gefragt. Dass ich Männer lieben könnte, hat kaum jemand auf der Rechnung.“

Alexander Selker ist es wichtig, dass es ihm keineswegs nur um Homosexualität geht. Er sagt: „Ich setze mich für ein vielfältiges Volkswagen ein. Das schließt unterschiedliche Hautfarben und Religionen genauso ein wie unterschiedliche sexuelle Orientierungen.“ Nur wer in seinem Arbeitsumfeld nichts verbergen müsse, könne sich frei entfalten und mit voller Kraft einsetzen. Selker: „Angst ist immer ein schlechter Ratgeber.“

Unser queeres Mitarbeiter*innen Netzwerk #WeDriveProud setzt sich 365 Tage im Jahr für Gleichberechtigung und Toleranz ein – und nimmt am 27.06.2020 am virtuellen #PrideLive teil. Was unsere Kolleg*innen motiviert, sich zu engagieren, wie sie Vielfalt bei Volkswagen erfahren und erleben, berichten sie im Clip.

Zum Interview mit Elke Heitmüller, Leiterin Diversity Management bei Volkswagen, und Thore Masekowitz, LGBTIQ* and friends Netzwerksprecher: https://www.volkswagen-newsroom.com/de/storys/vielfalt-ist-ein-harter-wettbewerbsvorteil-6156

Kein Video von Volkswagen mehr verpassen, hier geht's zum Abo:
http://vwgroup.to/YnzD8

---

Weitere Informationen zu Volkswagen finden Sie auf dem Volkswagen Newsroom:
https://www.volkswagen-newsroom.com/de

und auf Twitter:
https://twitter.com/volkswagen
https://twitter.com/VWGroup

Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG in der jeweils gegenwärtig geltenden Fassung: Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, D-73760 Ostfildern oder unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

#WeDriveProud

Info:

LGBTIQ ist die aus dem englischen Sprachraum übernommene Abkürzung für „Lesbian, Gay, Bisexual Transgender, Intersex, Queer“ (Lesbisch, Schwul, Bi, Trans*, Inter*, Queer). Die Abkürzung kam in den USA auf und wurde auch in Deutschland gängig. Sie bezeichnet kurz und knapp Menschen, die wegen ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Geschlechtsidentität oder ihres Körpers von der heterosexuellen Norm abweichen.

Der Coming Out Day
wird seit 1988 offiziell begangen. Der Anlass soll dazu ermutigen, zur eigenen sexuellen Orientierung zu stehen und sich freiwillig zu outen.

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen