1. DEUTSCH
  2. News
  3. Stories
  4. 2021
  5. 03
  6. „KI kann helfen, Klimaschutz und Wohlstand zu vereinbaren“

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihre Einwilligung geben oder über den Button "Cookie Präferenzen setzen" eine spezifische Auswahl festlegen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies sowie die Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Zustimmen und weiter Cookie Präferenzen setzen

„KI kann helfen, Klimaschutz und Wohlstand zu vereinbaren“

Interview mit Beate Hofer und Christine Haupt

Wie kann Künstliche Intelligenz (KI) dazu beitragen, die Nachhaltigkeits-Ziele der Vereinten Nationen zu erreichen? Im Thinkathon (Erklärung: siehe Kasten) 10toGO von Volkswagen und Microsoft Deutschland haben sich 20 Teams mit innovativen KI-Konzepten dieser Frage gestellt. Im Interview sprechen die Jurymitglieder Beate Hofer, Chief Information Officer der Volkswagen AG, und Christine Haupt, Chief Operating Officer von Microsoft Deutschland, über 10toGO und die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen.

„Die IT leistet mithilfe innovativer Technologien einen wichtigen Beitrag zur Dekarbonisierung.“

Beate Hofer Chief Information Officer der Volkswagen AG

Die Nachhaltigkeits-Ziele der Vereinten Nationen fordern Fortschritte bei der Armutsbekämpfung, beim Klimaschutz oder beim Erhalt der Artenvielfalt. Was haben diese Sustainable Development Goals mit KI zu tun?

Haupt: Tatsächlich können digitale Technologien dazu beitragen, drängende Menschheitsprobleme zu lösen. Die Cloud und Künstliche Intelligenz helfen uns beispielsweise dabei, Umweltrisiken besser zu kontrollieren, das Klima zu schützen, Ressourcen sinnvoller zu nutzen, die Zahl der Verkehrstoten drastisch zu senken oder Krankheiten zu bekämpfen.
Hofer: KI ist ein exzellentes Instrument, um effiziente, ressourcenschonende Lösungen zu finden. Sie kann weltweit helfen, Klimaschutz und Wohlstand zu vereinbaren. Anwendungsmöglichkeiten gibt es zum Beispiel in der Produktion und Logistik, wo durch KI die Abläufe verbessert und somit CO₂-Emissionen verringert werden können. Der Thinkathon 10toGO hat deutlich gezeigt: Engagierte Menschen können mit KI viel Gutes erreichen.

Woran denken Sie?

Hofer: Das beste Beispiel liefert das Siegerteam Pina. In weniger als vier Wochen haben die drei Mitglieder mithilfe von KI eine Lösung entwickelt, die nachhaltige Forstwirtschaft unterstützt. Die Anwendung erlaubt es, schnell und automatisiert zu erfassen, wieviel Kohlenstoff von Waldbäumen gebunden wird. Dies erleichtert es, klimafreundliche Waldschutz- und Aufforstungsprojekte unabhängig zu zertifizieren. Das ist eine wichtige Voraussetzung, damit Unternehmen wie Volkswagen in solche Projekte investieren können. Zusammen mit Microsoft werden wir das Siegerteam weiter begleiten und mit unserem Know-how unterstützen.
Haupt: Der Verlust natürlicher Ressourcen gefährdet die Zukunft unseres Planeten und das Leben kommender Generationen. Allerdings gibt es immer noch zu wenig Wissen darüber, wie sich Biodiversität und Ökosysteme am effizientesten schützen lassen. Viele Teilnehmer des Thinkathons zeigen mit ihren Ideen, wie sich Klimaschutz und globaler Wohlstand mithilfe technologischer Innovationen verbinden lassen.

Kooperation fördern – ist das das eigentliche Ziel von Projekten wie 10toGO?

Haupt: Ja. In einer Welt, die immer komplexer und vernetzter wird, braucht es eine Vielzahl von Kompetenzen, um Probleme zu lösen. Die entscheidende Fähigkeit ist nicht, alles allein am besten zu können, sondern die richtigen Partner zusammenzubringen. Mit dem Thinkathon 10toGO wollen wir gemeinsam innovative Lösungen vorantreiben und ambitionierten Talenten Raum und Ressourcen zur Entfaltung bieten.
Hofer: Konzerne wie Volkswagen und Start-ups können viel voneinander lernen. In solchen Partnerschaften kommen frische Ideen und Tempo mit hoher technischer Kompetenz und viel Erfahrung in der Skalierung von Lösungen zusammen. Aber auch jede Seite für sich profitiert von unterschiedlichen Denkweisen, Talenten und Erfahrungen. So wie beim Siegerteam Pina, in dem eine Umweltexpertin mit zwei Technikern zusammenarbeitet. Ein gutes Beispiel, dass diverse Teams erfolgreicher sind.

Volkswagen und Microsoft haben sich jeweils ambitionierte Klimaziele gesetzt. Welche Rolle spielt Technologie dabei?

Hofer: Digitalisierung und Nachhaltigkeit sind die großen Treiber bei Volkswagen. Der Konzern hat sich als erster Autohersteller zum Pariser Klimaabkommen bekannt. Bis 2050 wollen wir bilanziell CO₂-neutral sein. Das kann nur mit innovativer Technik gelingen. Der größte Hebel sind natürlich die rund 70 reinen Elektro-Modelle, die der Konzern bis 2030 auf den Markt bringen wird. Doch auch die IT leistet mithilfe innovativer Technologien einen wichtigen Beitrag zur Dekarbonisierung, zugunsten einer grüneren Gesellschaft. Ich denke an die Vernetzung unserer Werke, die eine effiziente, ressourcenschonende Produktion fördert, an die Entwicklung intelligenter Transportsysteme, die Staus reduzieren, oder an KI-Systeme, die die Effizienz von Elektromotoren optimieren.
Haupt: Microsoft hat in der Vergangenheit bereits viel dafür getan, um CO₂-Emissionen zu senken und das Potenzial erneuerbarer Energien zu nutzen. So sind die globalen Aktivitäten von Microsoft schon seit 2012 zu 100 Prozent klimaneutral. Doch das ist nicht genug. Deshalb haben wir uns ambitionierte Ziele gesetzt und wollen nicht nur unsere CO₂-Emissionen weiter senken, sondern in Zukunft mehr CO₂ aus der Atmosphäre entfernen als ausstoßen. Diese „negative CO₂-Bilanz“ soll 2030 erreicht werden. Bis 2050 will Microsoft sogar den gesamten Kohlenstoff aus der Atmosphäre beseitigen, den das Unternehmen seit seiner Gründung 1975 ausgestoßen hat. Dafür werden in den kommenden vier Jahren eine Milliarde US-Dollar in einen Klimainnovationsfonds investiert, der die Entwicklung neuer Technologien zur CO₂-Reduktion und -Entnahme gezielt vorantreiben soll. Denn wir sind davon überzeugt, dass es nur mithilfe neuer Technologien wie KI gelingen wird, nachhaltigen Klimaschutz mit wachsendem Wohlstand überall auf der Welt zu vereinbaren.

„Wir sind davon überzeugt, dass wir wirksame Antworten auf die ganz großen Herausforderungen unserer Zeit nur gemeinsam finden.“

Christine Haupt Chief Operating Officer von Microsoft Deutschland

Was sind die Vorteile der Zusammenarbeit?

Haupt: Volkswagen und Microsoft Deutschland engagieren sich seit Jahren für Nachhaltigkeit, digitale Bildung oder Teilhabe. Doch wir sind davon überzeugt, dass wir wirksame Antworten auf die ganz großen Herausforderungen unserer Zeit nur gemeinsam finden. Darum bündeln wir unser Engagement, um durch den Einsatz digitaler Technologien und künstlicher Intelligenz substanzielle Verbesserungen in den Bereichen Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft zu erzielen. Seit 2020 ist das in einem Rahmenvertrag zwischen beiden Unternehmen geregelt.
Hofer: Wir bei Volkswagen sind überzeugt, dass sich digitale Innovationen positiv auf die nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft auswirken können. Doch es ist ein langer Weg und es sind noch große Anstrengungen erforderlich. Umso wichtiger ist es, dass wir uns mit gleichgesinnten Partnern wie Microsoft verbinden. Mich persönlich motiviert es ungemein, dass wir durch unsere Arbeit einen Beitrag für die Gesellschaft und zum Schutz des Klimas leisten können. Ich weiß, dass viele Menschen bei Volkswagen ebenso denken.

  • Info: 10ToGO

    Herausforderung: Es bleiben nur noch zehn Jahre, um die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen zu erreichen. Deshalb haben Volkswagen und Microsoft Deutschland Ende 2020 internationale Teams aufgerufen, in einem sogenannten Thinkathon datengetriebene Lösungen für mehr Nachhaltigkeit zu entwickeln. Zu den 17 Sustainable Development Goals gehören unter anderem die Beseitigung von Hunger und Armut, Klimaschutz, Gesundheit, hochwertige Bildung, Geschlechtergleichheit und menschenwürdige Arbeit. Das Wort „Thinkathon“ (zusammengesetzt aus „Think“ und „Marathon“) bezeichnet ein Veranstaltungsformat, bei dem interdisziplinäre Teams in kurzer Zeit innovative Lösungen für schwierige Probleme erarbeiten.

    Wettbewerb: Aus den rund 300 Bewerberinnen und Bewerbern aus mehr als 40 Nationen wurden 20 Teams mit insgesamt 86 Mitgliedern ausgewählt. Während der knapp vierwöchigen Projektphase wurden diese von internationalen Nachhaltigkeitsexperten beraten. Das Siegerteam Pina aus München erhält 100.000 Euro und wird von Volkswagen und Microsoft bei der Gründung eines Start-ups unterstützt. Das Team hat eine KI-basierte Lösung für nachhaltige Forstwirtschaft und die transparente Zertifizierung von Klimaschutzprojekten entwickelt. Andere Teilnehmer haben sich mit dem Einsatz von KI zur Verbesserung medizinischer Diagnosen, zur Verteilung ungenutzter Nahrungsmittel an Bedürftige oder zur Belohnung von klimafreundlichem Verhalten beschäftigt.

    Jury: Die Konzepte wurden durch Vertreter von Volkswagen und Microsoft sowie von weiteren unabhängigen Experten bewertet. Dazu zählten Repräsentanten der Vereinten Nationen und des Welternährungsprogramms. Der unabhängige Volkswagen Nachhaltigkeitsbeirat war mit der früheren EU-Kommissarin für Klimaschutz, Connie Hedegaard, und Elhadj As Sy, Vorsitzender des Vorstands der Kofi-Annan-Stiftung, vertreten.

    Initiator: Ideengeber für 10toGO ist Prof. Dr. Patrick van der Smagt, Leiter des Machine Learning Research Labs im Volkswagen Konzern. Der Niederländer, Mitglied des Bayerischen KI-Rats, lehrt an der Universität Budapest und zählt zu den führenden Experten für Deep Learning und Robotics in Europa. Er sagt: „Der wichtigste Teil von 10toGO fängt jetzt erst an: Wir werden nicht nur Team Pina tatkräftig unterstützen, sondern auch den anderen Teams helfen, ihre Lösungen zu skalieren.“

No hunger, no poverty, implementing global climate protection: These are just some of the 17 sustainability goals of the United Nations. We have 10 more years to achieve the United Nations Sustainable Development Goals. It’s not much time, so we must act now. In fact the UN has named the next 10 years the #decadeofaction. 10toGO, brought to you by Volkswagen Group and Microsoft, is our first joint step of action: a kick-starting platform for sustainable, data-driven innovation.

Don't miss any updates, subscribe here to the Volkswagen YouTube channel: https://vw.to/gkdac563fe

---

Further information can be found on our Newsroom: https://www.volkswagen-newsroom.com/en

and on the Volkswagen Twitter-channel:
http://www.twitter.com/volkswagen
https://twitter.com/VWGroup

Note in accordance with Directive 1999/94/EC in its currently applicable version: Further information on official fuel consumption figures and the official specific CO2 emissions of new passenger cars can be found in the EU guide "Information on the fuel consumption, CO2 emissions and energy consumption of new cars", which is available free of charge at all sales dealerships, from DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, D-73760 Ostfildern, Germany and at www.dat.de.

10toGo - thinkathon hosted by Volkswagen AG and Microsoft Deutschland // Part1

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen