1. DEUTSCH
  2. Nachhaltigkeit
  3. Engagement
  4. Kultur

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. Akzeptieren

Mit der Förderung von Kunst und Kultur übernimmt die Volkswagen AG Verantwortung für die Zukunft. Denn genau dort, wo sich Kreativität entfalten kann, beginnt der Fortschritt. Als globales und verantwortungsvolles Unternehmen ist es für uns selbstverständlich, dass wir dieser Überzeugung weltweit Taten folgen lassen. So arbeiten wir auf Basis langfristiger Partnerschaften und nachhaltiger Formate mit Kunst- und Kulturschaffenden sowie international führenden Institutionen zusammen. Damit tragen wir dazu bei, dass künstlerische Ideen das Leben möglichst vieler Menschen bereichern. Wir fördern insbesondere kulturelle Bildungsangebote, die das Verständnis für die Kraft der Kunst vertiefen und gleichzeitig zum individuellen kreativen Schaffen anregen.

Preisgekrönte Werke entdecken

Wolfgang Tillmans, „Deer Hirsch“ 1995
Photo: © Wolfgang Tillmans, Courtesy Galerie Buchholz Berlin, Cologne

Hohe Anerkennung für die Kraft der Bilder. Der international renommierte Kunstpreis „Kaiserring“ wurde in diesem Jahr von der Stadt Goslar an den Künstler Wolfgang Tillmans verliehen. Mit der Preisverleihung eröffnete zudem die von Volkswagen ermöglichte Ausstellung, die das einflussreiche Schaffen von Wolfgang Tillmans im Golsarer Mönchehaus Museum dokumentiert. Volkswagen steht als engagierter Partner an seinen Unternehmensstandorten in der ganzen Welt für die Förderung von kulturellen Initiativen ein und unterstützt hierbei bereits zum vierten Mal die Kaiserring Preisträgerausstellung. Damit trägt das Unternehmen dazu bei, der Öffentlichkeit Werke von einigen der richtungsweisendsten zeitgenössischen Kunstschaffenden zu präsentieren. In der Schau zu Ehren des diesjährigen Kaiserringträgers begegnen die Besucher den kraftvollen Fotografien von Wolfgang Tillmans. In ihnen zeigt sich nicht nur seine kreative Freude, den Bildausdruck immer wieder neu zu erkunden und mit Fotografier- sowie Entwicklungstechniken zu experimentieren, sie verdeutlichen auch, dass Tillmans mit seinem künstlerischen Schaffen Stellung bezieht zu kontroversen gesellschaftlichen Entwicklungen. Diese fotografisch formulierten Einladungen zur Debatte stehen zugleich beispielhaft für kreative Impulse, die den gesellschaftlichen Fortschritt bestärken und dank eines vielschichtigen, mutigen und offenen künstlerischen Umfelds entstehen. Für dessen nachhaltige Stärkung engagiert sich Volkswagen aus unternehmerischer Verantwortung und der Überzeugung, dass Vielfalt in Kunst und Kultur für eine lebendige Gesellschaft unabdingbar sind.

The Politics of Design

Victor Panek
Gestalten, um zu verändern. Dieser Anspruch kennzeichnet das Schaffen von Victor Papanek, einem der einflussreichsten Designer und Denker der Moderne. In der ersten großen musealen Retrospektive gibt das Vitra Design Museum einen umfassenden Eindruck von den innovativen Entwürfen und Theorien Papaneks. Volkswagen unterstützt die Ausstellung und setzt so die Zusammenarbeit mit dem Museum fort, nachdem es 2017 auf Einladung von Volkswagen maßgeblich an der Schau „Driven by German Design“ in Doha mitgewirkt hatte. Die aktuelle Ausstellung zeigt, dass Papaneks sozial und ökologisch orientiertes Denken, das seinerzeit bahnbrechenden Charakter hatte, heute aktueller ist denn je. Themen wie „Do it yourself“, „Co-creation“ und „Life cycle design“ gehören zum festen Bestandteil des Designdiskurses, der jenseits der reinen Produktgestaltung den Menschen in den Mittelpunkt rückt. Victor Papaneks Buch „Design for the Real World“ (1971) wurde in 23 Sprachen übersetzt und gehört zu den meistgelesenen Designbüchern überhaupt. Dieses sowie zahlreiche Zeugnisse aus seinem Nachlass sind in der Ausstellung zu finden und dokumentieren Papaneks Wirken und Bedeutung. Die Co-Kuratorinnen Amelie Klein und Alison J. Clarke ergänzen die Retrospektive außerdem um Arbeiten zeitgenössischer Designer, die Papaneks Theorien und Ideen reflektieren – ganz nach seinem Credo: Kreativität heißt Verantwortung.

20 Jahre Junge Kunst in Wolfsburg

Blick in die Ausstellung

Junge Kunst in junger Stadt. Seit 20 Jahren fördert Volkswagen die Arbeit des Vereins Junge Kunst in Wolfsburg. Größtenteils ehrenamtlich engagieren sich dessen Mitglieder für die Auseinandersetzung mit innovativen Kunstpositionen. Ausstellungen, Projekte im städtischen Raum sowie Bildungsangebote erlauben ein vielfältiges Kennenlernen von jungen Kunstschaffenden aus dem In- und Ausland, die dank der Arbeit des Vereins zudem oftmals zum ersten Mal eine ausführliche Würdigung ihres Schaffens erhalten. Mehr als 80 Projekte realisierte Junge Kunst e.V. seit 1998 und hat damit einer Reihe an Künstlerinnen und Künstlern den Weg zu einem international beachteten kreativen Werk geebnet. Die Bandbreite der künstlerischen Ausdrucksweisen und -botschaften dokumentiert eine Jubiläumsausstellung, die von September bis Dezember 2018 in Wolfsburg zu sehen ist. Als Gründungsförderer trägt Volkswagen auch zu Umsetzung dieses umfassenden Ausstellungsprojekts bei.

Bilder als Botschafter

Blick in die Ausstellung

Deutschland in den Perspektiven eines der wichtigsten deutschen Fotografiekünstlers – zu Gast in China. In Peking erlebt das Publikum mehr als 60 eindrucksvolle Werke in der ersten Soloausstellung von Andreas Mühe in China. Der in Deutschland bereits mehrfach preisgekrönte Künstler, dessen einflussreiche Arbeit von Volkswagen gefördert wird, knüpft damit an seinen Beitrag zur Großausstellung „Deutschland 8“ an, die mit Unterstützung der Volkswagen Group China 2017 in der chinesischen Hauptstadt zu sehen war und rund einer dreiviertel Million Besuchern die abwechslungsreiche Begegnung mit deutscher Gegenwartskunst ermöglichte. Als Teil des Großprojekts lud Mühe Kinder ein, Fotografie und Kunst zu entdecken. Die Eindrücke führten zur Idee eines zweiten Projekts in China. In Kooperation mit der Bonner Stiftung für Kunst und Kultur und dem Pekinger Red Brick Art Museum schuf Volkswagen schließlich die Voraussetzungen für die vom 11. September bis 21. Oktober zu sehende Einzelausstellung, in der Andreas Mühe auch mehrere, bislang unveröffentlichte Fotowerke präsentiert. In ihnen wie in den weiteren ausgestellten Arbeiten, die das gesamte Schaffen des Künstlers  illustrieren, zeigt sich Mühes einzigartige Bildsprache, in der er mit vermeintlich deutscher Ästhetik spielt. Der Betrachter erlebt die Energie des visuellen Ausdrucks und wird zugleich dazu animiert, diese in Frage zu stellen. So entstehen besonders spannende Blicke auf Deutschland und seine Kultur, die den langjährigen Einsatz der Volkswagen Group China für den kulturellen Austausch zwischen Deutschland und China weiter vertiefen.

„Art x Tech“ Symposium in Peking

Musik trifft Zukunft. Als Initiator und Gastgeber des „Art x Tech“ Symposiums in Peking eröffnet die Volkswagen Group China im September 2018 neue Chancen zum Austausch zwischen Kunst, Wissenschaft und Technologie. Vertreter des Eliette und Herbert von Karajan Instituts sowie Forscher aus dem Future Center der Volkswagen Group China in Peking erörtern mit Musikern – darunter der weltbekannte Violinist Daniel Hope – und Digitalexperten, wie sich das Erlebnis von Kunst und Kultur in sich weiter technologisch ausgerichteten Lebenswelten verändert und welche Rolle künstliche Intelligenz für die Entwicklung neuer Kunstformen spielt. Unter anderem werden konkrete Szenarios für die Verbindung von Musikrezeption und autonomem Fahren in künftigen Fahrzeugen präsentiert. Entstanden sind diese als Ergebnis eines ersten Workshops zwischen Musikschaffenden und Technologiespezialisten, der im Frühjahr 2018 auf Initiative von Volkswagen in Berlin stattfand. Das darauf aufbauende Symposium in Peking führt die Diskussion weiter und nimmt zugleich Impulse aus dem asiatischen Raum auf. Darüber hinaus leitet sie die Premiere der renommierten Klassikmusikreihe „Yellow Lounge“ ein, die erstmals sechs Veranstaltungen in Asien umfasst. Mit einer Verknüpfung von Clubkultur, Klassik und Elektromusik gelang es der von der Deutschen Grammophon begründeten „Yellow Lounge“ in zahlreichen Orten der Welt klassische Musik neu erlebbar zu machen. Mit den neuen und von Volkswagen begleiteten Konzerten steht diese Möglichkeit nun auch dem asiatischen Publikum offen.

VOLKSWAGEN ART 4 ALL: Freier Eintritt in den Hamburger Bahnhof in Berlin

Seit dem 5. April lädt der Berliner Museumsstandort Hamburger Bahnhof an jedem ersten Donnerstag im Monat zur kostenfreien Begegnung mit einer der weltweit wichtigsten Sammlungen für zeitgenössische Kunst. Ermöglicht durch die Volkswagen AG können Besucherinnen und Besucher jeweils zwischen 16 und 20 Uhr die aktuellen Ausstellungen erkunden und neue Ergänzungen des Veranstaltungsprogramms nutzen.

Kultur ist ein wichtiger Bestandteil einer lebendigen Gesellschaft. Sie appelliert an die individuelle Kreativität und öffnet den Blick für neue Perspektiven. Daher ist es dem Volkswagen Konzern ein Anliegen, möglichst vielen Menschen die Begegnung mit Kunst und Kultur zu ermöglichen.

Nationalgalerie – Partnerschaftsprojekt (weitere Informationen)

„The Future Starts Here“

Shooting Stars project, Ale and Co Ltd, 2016
® ALE Co. Ltd

Bereit für die Zukunft!? In der Ausstellung „The Future Starts Here“ eröffnet das Victoria & Albert Museum (V&A) in seiner Hauptausstellung 2018 eine spannende Debatte über die Rolle der Digitalisierung für das zukünftige Zusammenleben. Über 100 Beiträge von internationalen Künstlern, Designern und Digitalpionieren – darunter Miranda July, Kei Kreutler, Tomas Saraceno, Heather Dewey-Hagborg und die Interaktionsdesignstudios Stamen und Tellart steuern spezielle Entwicklungen zu der Ausstellung bei. Die Exponate beleuchten ganz unterschiedliche Ausprägungen der technologischen Entwicklung und Vernetzung.

Die Volkswagen Aktiengesellschaft unterstützt als Projektförderer und Partner des V&A die außergewöhnliche Ausstellung in der Vorbereitung und Umsetzung. Einer breiten Öffentlichkeit bieten sich somit Chancen, ganz individuelle Antworten auf die Frage nach dem Umgang mit den sich abzeichnenden Optionen für die Gesellschaft der Zukunft zu finden und damit den kreativen Diskurs zu vertiefen.

V&A Partnerschaftsprojekt (weitere Informationen)

„Wanderlust“ – Von Caspar David Friedrich bis Auguste Renoir

Anselm Feuerbach
Zwei Damen in der Landschaft, 1867. Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie. © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Jörg P. Anders

Wer heute an das Wandern als Motiv in der Malerei denkt, der hat Caspar David Friedrichs berühmtes Gemälde „Wanderer über dem Nebelmeer“ vor Augen. Diese herausragende Leihgabe aus der Hamburger Kunsthalle bildet den Ausgangspunkt für eine Sonderausstellung in der Alten Nationalgalerie, die diesem für die Kunst überraschend zentralen Thema durch das gesamte 19. Jahrhundert bis hin zu Beispielen der klassischen Moderne nachspürt.


Die in der Ausstellung gezeigten Werke von Meistern wie Caspar David Friedrich, Carl Blechen, Karl Friedrich Schinkel, Johan Christian Dahl, Richard Wilson, Christen Købke, Gustave Courbet, Iwan Kramskoi, Ferdinand Hodler, Auguste Renoir, Emil Nolde, Ernst Ludwig Kirchner, Otto Dix und Ernst Barlach verdeutlichen, wie wirkmächtig und fruchtbar das Motiv des Wanderns nicht nur in Deutschland, sondern von Frankreich, Großbritannien über Dänemark und Norwegen bis nach Russland war.

Erstrangige Leihgaben aus europäischen und amerikanischen Museen sowie eine bedeutende Auswahl von Werken der Sammlung der Nationalgalerie werden in einer mehr als 120 Exponate umfassenden Großausstellung präsentiert.


Die Ausstellung wird ermöglicht durch die Freunde der Nationalgalerie und unterstützt durch die Volkswagen Aktiengesellschaft.

Nationalgalerie – Partnerschaftsprojekt (weitere Informationen)

 

Online Bildung im MoMA

Depositphotos/ racorn

Das Erleben und Verstehen von Kunst ist nicht mehr an einen Ort gebunden. Diesen visionären Ansatz verfolgt das Online-Seminarprogramm des Museum of Modern Art (MoMA). Als Vorreiter im internationalen Museumsbetrieb stellt das Museum seine Ressourcen Kunstinteressierten auf aller Welt zur Verfügung. Zusätzlich geben die Kurse Anregungen, wie Kunst in die Bildungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen integriert werden kann. Mit Hilfe der Volkswagen Group of America konnte das Angebot an Online-Seminaren seit 2011 umfassend erweitert und um eine Reihe kostenfreier Kurse ergänzt werden. Inzwischen haben über 300.000 Menschen weltweit die Seminare genutzt. Als jüngste Erweiterung unterstützte die Volkswagen Group of America die Produktion eines Online-Seminars auf Mandarin, um chinesisch-sprachigen Nutzern den Zugang zu dem Bildungsangebot zu vereinfachen.

MoMA Partnerschaftsprojekt (weitere Informationen)

VW Sunday Sessions MoMA PS1

Performance: ATM Presents DEN$E, Performer: Bubblesz
Foto: Aliza Sena

Entdecken erwünscht. Die VW Sunday Sessions des MoMA PS1 bieten innovative Möglichkeiten, Kunst unmittelbar und in neuen Kontexten zu erleben. In den seit fünf Jahren alljährlich zwischen Oktober und April angebotenen Veranstaltungen stellen Kreativpioniere verschiedenste Kunstformen vor und ermuntern das Publikum zum direkten Diskurs über künstlerische wie gesellschaftliche Themen. Ermöglicht werden die VW Sunday Sessions durch die Volkswagen Group of America, die außerdem die Errichtung des multifunktionalen „VW Dome“ im Hof des MoMA PS1 unterstützte. Mit ihm gewann das MoMA PS1 neuen Raum für Veranstaltungen und zusätzliche Programmangebote für unterschiedlichste Altersklassen.

MoMA Partnerschaftsprojekt (weitere Informationen)

„Deutschland 8“

German Art in Beijing, CAFA Museum
Foto: Katharina Woll

Kunst als inspirierendes Band zwischen Deutschland und China. Als Partner der Stiftung für Kunst und Kultur e.V. und der Central Academy of Fine Arts in Peking trug die Volkswagen AG mit der Volkswagen Group China maßgeblich bei zur Realisierung der Ausstellungsreihe „Deutschland 8“. Mit ihr wurde deutsche Kunst der Gegenwart in einem noch nie dagewesenen Umfang in China präsentiert. Rund 320 Werke, darunter Arbeiten von Jörg Immendorff, Georg Baselitz, Joseph Beuys, Andreas Gursky, Neo Rauch, Sigmar Polke und Gerhard Richter, luden an acht Kulturorten in der chinesischen Hauptstadt zur künstlerischen Begegnung mit Deutschland ein. Erstmals war hierbei der fast sechshundert Jahre alte Kaiserliche Ahnentempel in der Verbotenen Stadt im Herzen Pekings Teil einer Ausstellungsreihe zu zeitgenössischer westlicher Kunst. Die Bandbreite der ausgestellten Werke erstreckte sich über Malereien und Zeichnungen, Bildhauerarbeiten, Installationen, Fotografien bis hin zu Videokunstwerken. Mit Unterstützung der Volkswagen AG begleiteten zwölf der einflussreichsten deutschen Künstlerinnen und Künstler unserer Zeit den Ausstellungsauftakt, um sich mit chinesischen Kulturschaffenden sowie dem hiesigen Publikum auszutauschen. Ein von der Volkswagen Group China gestellter Shuttleservice verband die Ausstellungsorte und ermöglichte dem Publikum einen aufschlussreichen Wechsel zwischen den Kunstformen. Die Förderung des außergewöhnlichen Ausstellungsprojekts ist Bestandteil der nachhaltigen Strategie der Volkswagen Group China zur Förderung von Kunst und Kultur.

Osterfestspiele Salzburg 2018

(v.l.n.r.) Rebecca Schmid (Music Critics Association of North America), Matthias Röder (CEO Karajan Institut), Benita von Maltzahn (Volkswagen AG), Vladimir Viro (Peachnote)
Foto: Greiner-Napp/ Volkswagen

Begeisterung heute und morgen. Mit Unterstützung der Volkswagen AG wurden die Osterfestspiele Salzburg zu einer faszinierenden Zeitreise für ein großes Publikum. Als Partner der „Karajan Music Tech Conference“ war Volkswagen dabei, als Ideen vorgestellt wurden, die digitale Technologien und klassische Musik in der Zukunft verknüpfen können. Auf dem international besetzten Symposium wurden auch Ergebnisse präsentiert, die in einem Workshop der Volkswagen Konzernforschung mit dem Eliette und Herbert von Karajan Instituts im DRIVE. Volkswagen Group Forum Berlin entstanden waren. Im Fokus des Workshops standen mögliche Wechselbeziehungen zwischen Musikerlebnis und autonomem Fahren.

Den programmatischen Rahmen der Osterfestspiele bildete die Oper „Tosca“ von Giacomo Puccini, deren Dramatik von eindrucksvoller Aktualität ist. Volkswagen unterstützte die gesamte Umsetzung und insbesondere die Bildungs- sowie Sozialinitiativen der Festspielmacher. Dazu gehörte das Kinderkonzert „Kapelle für Kids“, das ein altersgerechtes Kennenlernen klassischer Musik und der Arbeit eines Orchesters gestattete. Gemeinsam mit der Caritas Salzburg stellte Volkswagen zudem kostenfreie Plätze für die öffentliche Generalprobe zur Opernaufführung sowie für das „Konzert für Salzburg“ zur Verfügung.

Mit der Unterstützung von Volkswagen feierte die Konzertreihe „Ohne Frack auf Tour“ in Salzburg ihre Premiere. Mit ihr gastierte die Sächsische Staatskapelle Dresden als Festspielorchester mit einem eigens entwickelten Programm an ungewohnten Orten in der Salzburger Innenstadt. Und nicht zuletzt erlebten die Gäste des Pre-Openings der Osterfestspiele den Volkswagen Konzern von seiner innovativen mobilen Seite, denn sie gelangten in den neuesten Modellen der Marken der Volkswagen, Audi und Bentley zum Salzburger Festspielhaus.

Ergebnisse und Eindrücke von der „Karajan Music Tech Conference“: www.karajanmusictech.com

Informationen zu den Osterfestspielen Salzburg: www.osterfestspiele-salzburg.at

documenta 14

Im Jahr 2017 begleitete die Volkswagen AG die Weltkunstausstellung documenta bereits zum vierten Mal als Hauptsponsor. Die Volkswagen AG ist der festen Überzeugung, dass die Förderung von Kunst und Kultur zu den existenziellen Aufgaben einer modernen Gesellschaft gehört. Foren wie diese ermöglichen eine freie künstlerische Auseinandersetzung mit den Fragen unserer Zeit. Die documenta erfährt bei Besuchern und Fachwelt eine hohe Wertschätzung und so gehen von den Ausstellungen stets starke und nachhaltige Impulse aus. In Athen eröffnete die documenta 14 den ersten Ausstellungsteil ihres länderübergreifenden Konzeptes, das in dem Jahr 2017 erstmals an zwei Orten stattfand. Mit dem Start in Kassel am 10. Juni war auch der Volkswagen Standort eng eingebunden.