1. DEUTSCH
  2. Nachhaltigkeit
  3. Reporting
  4. Marken
  5. Bentley

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. Akzeptieren

Bentley Motors ist im Luxussegment die gefragteste Automarke der Welt.

Der Firmensitz im englischen Crewe ist Standort aller Geschäftsbereiche, einschließlich Design, Research & Development, Entwicklung/Konstruktion und Produktion der vier Modellreihen Continental, Flying Spur, Bentayga und Mulsanne. Die Kombination aus Ingenieursleistungen und bahnbrechenden Technologien sowie höchstem handwerklichen Können und Fertigkeiten, die über Generationen weitergegeben wurden, ist das Alleinstellungsmerkmal britischer Marken für Luxusfahrzeuge wie Bentley und gleichzeitig ein exzellentes Beispiel für britische Wertarbeit auf höchstem Niveau. Das Unternehmen, das seit 1998 Teil des Volkswagen Konzerns ist, beschäftigt derzeit rund 4.000 Mitarbeiter in Crewe. 2017 lieferte das Unternehmen 11.089 Fahrzeuge an Kunden aus. Das ist das fünfte Jahr in Folge mit über 10.000 Fahrzeugen.

HIGHLIGHTS DES JAHRES 2017

„Bentley erreicht als erster britischer Automobilhersteller neue Umweltzertifizierungen“

  • Projekt 1: Bentley erreicht die erneute Zertifizierung nach Carbon Trust Standard und ISO 14001
  • Projekt 2: Aufbauen auf dem Erfolg
  • Projekt 3: Bentley Kollegen leisten ehrenamtliche Gemeindearbeit

Bentley erreicht die erneute Zertifizierung nach Carbon Trust Standard und ISO 14001

Als erstem britischen Automobilhersteller wurde Bentley dreimal der Carbon Trust Standard für Reduzierung von Kohlenstoff, Wasser und Abfall zuerkannt. Die erste Dreifachzertifizierung erhielt Bentley 2014. Die erneute Zertifizierung ist die Antwort auf Bentleys Investitionen in neue Technologie und die im Vorjahresvergleich erzielten Fortschritte bei der Umweltleistung in der Produktion.

Bentleys langfristige Strategie für mehr Umwelteffizienz bei der Automobilfertigung beginnt bei den Energiequellen. Die Sonnenkollektoren auf den Dächern in der Pyms Lane können bis zu 40 % des betrieblichen Energiebedarfs decken und den CO₂-Ausstoß um mehr als 2.500 Tonnen jährlich senken. Seit 2010 ist der Energieverbrauch pro hergestelltem Fahrzeug um gut 50 % zurückgegangen. Die neuen Wasserprozesse am Standort haben den absoluten Wasserverbrauch seit der ursprünglichen Zertifizierung 2014 um weitere 6,1 % gesenkt. Bentley ermutigt alle Geschäftsbereiche aktiv zum Recyceln und konnte die auf Mülldeponien zu entsorgende Abfallmenge deutlich verringern und teilweise ganz vermeiden.

Bentley ist außerdem der erste britische Automobilhersteller, der nach der Umweltmanagementnorm ISO 14001:2015 zertifiziert wurde. Als erste britische Automobilfirma hat Bentley 1999 die ursprüngliche ISO 14001 erreicht und ist jetzt nach der überarbeiteten Norm, die höhere Anforderungen an das Umweltmanagementsystem im Unternehmen stellt, erneut zertifiziert worden.

Aufbauen auf dem Erfolg

Am Crewe Engineering & Design University Technical College (UTC) gibt es jetzt ein Ausbildungszentrum auf dem neuesten Stand der Technik. Das neue Gebäude ist Teil der Investition von 10,7 Millionen Pfund, die die Regierung in die Schule gesteckt hat, und bietet den Schülern eine ideale Lernumgebung. Bentley war als Arbeitgeberpartner der Schule eng an allen Aspekten der Einrichtung des UTC beteiligt: Bentley Kollegen sind nicht nur im Trust und im Vorstand vertreten und als Mentoren der Schüler aktiv, sondern haben auch am Lehrplan des College mitgewirkt.

Einer von zwei Bentley Continental GT, die das College als Leihgabe erhalten hat, schmückt das Foyer des neuen Gebäudes, der andere wird im Unterricht eingesetzt. Zuletzt durften die Schüler an der Bentley Seat Challenge teilnehmen und den Bentley Sitz der Zukunft mitgestalten.  

Bentley Kollegen leisten ehrenamtliche Gemeindearbeit

Im Rahmen der Trainee-Programme bei Bentley wurden alle Auszubildenden und Praktikanten aufgerufen, an ehrenamtlichen Projekten in der Gemeinde teilzunehmen. Seit 2016 unterstützen Bentley-Trainees den Prince’s Trust, eine Hilfsorganisation für junge Menschen, bei dem TEAM-Programm in Crewe. Außerdem schulen Bentley Trainees ältere Menschen in IT-Kursen im Umgang mit technischen Geräten wie Tablets und Notebooks, um ihre digitale Inklusion zu fördern.

Durch einen firmeneigenen Rotary Club für Ehrenamtliche ermutigt Bentley alle Kollegen, sich an Initiativen in der Gemeinde zu beteiligen. Der Rotary Club von Bentley Cheshire ist seit 2017 als Verein eingetragen und trifft sich einmal pro Woche zum geselligen Beisammensein und zur Planung von Gemeindeprojekten. Seit der Gründung des Vereins haben die Bentley Rotarier bereits mehr als 2.000 Stunden in die Gemeindearbeit gesteckt: Sie haben in einem örtlichen Krankenhaus einen Garten für Krebspatienten erneuert, Geld für ein Kinderhospiz gesammelt und eine Straßenküche für Obdachlose eingerichtet.  

DIALOG MIT DEN STAKEHOLDERN

Als einer der größten Arbeitgeber in der Region South Cheshire spielt Bentley eine aktive Rolle in örtlichen Stakeholderausschüssen sowie Partnerschaften mit dem Stadtrat und der örtlichen Industrie- und Handelskammer. Als Mitglied im Vorstand der Northern Automotive Alliance gestaltet Bentley die Strategie für die Automobilindustrie im Nordwesten Englands mit.

2017 hat Bentley eine neue Webseite eingerichtet, die sich firmeninternen Fragen und der Rolle des Unternehmens in der Gemeinde widmet. Die Webseite enthält auch eine Erklärung dazu, wie Bentley auf die Gefahr der modernen Sklaverei in der Industrie und den Lieferketten reagiert.

AUSZEICHNUNGEN 2017

  • Carbon Trust Standard für die Reduzierung von Kohlenstoff, Wasser und Abfall
  • Die besten Arbeitgeber in Großbritannien 2017
  • Princess-Royal-Ausbildungspreis
  • Silber bei „Investors in People“