1. DEUTSCH
  2. Nachhaltigkeit
  3. Reporting
  4. Marken
  5. Ducati

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihre Einwilligung geben oder über den Button "Cookie Präferenzen setzen" eine spezifische Auswahl festlegen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies sowie die Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Zustimmen und weiter Cookie Präferenzen setzen

Authentische italienische Performance

Ducati wurde 1926 gegründet und stellt seit 1946 in einer Fabrik im Bologneser Stadtteil Borgo Panigale sportlich inspirierte Motorräder her. Typisch für die auf Spitzentechnologie basierenden Produkte des Unternehmens sind ihre Hochleistungsmotoren mit desmodromischer Ventilsteuerung und ihr innovatives Design.

Im Jahr 2020 stellte Ducati mit der Multistrada V4 das weltweit erste Motorrad mit Front- und Heckradar vor, das mit seiner Technologie einen neuen Meilenstein im Universum der Zweiräder setzt.

Basierend auf den Kernwerten Stil, Anspruch und Performance, bietet Ducati eine breite Palette von Produkten für verschiedene Marktsegmente an. Diese sind in folgende Produktlinien unterteilt: Diavel, Hypermotard, Monster, Multistrada, Superbike und Supersport. Neben den Motorrädern – ikonische Klassiker, die ausschließlich in Italien gefertigt werden – bietet das Unternehmen auch ein umfangreiches Sortiment an Markenzubehör, technischen Outfits und Lifestyle-Bekleidung an, das in 90 Ländern weltweit vertrieben wird. Die ikonischen Ducati Motorräder werden gemeinsam mit einem umfangreichen Sortiment an Markenzubehör, technischen Outfits und Lifestyle-Bekleidung in 90 Ländern weltweit vertrieben.

2020 lieferte Ducati 48.042 Motorräder an Kunden aus. Ducati tritt sowohl in der MotoGP- als auch in der Superbike-Weltmeisterschaft an. Das Unternehmen fährt seit 2003 in der MotoGP-Kategorie und hat 2020 den Konstrukteurs-Weltmeistertitel gewonnen. Außerdem wurde Ducati in der Saison 2007 Weltmeister und gewann sowohl den Konstrukteurs- als auch den Fahrertitel. In der Superbike-Klasse hat Ducati 17 Herstellertitel und 14 Fahrertitel gewonnen.

Die drei Highlight-Projekte 2020

„Ducati als einer der Top-Arbeitgeber Italiens für 2021 ausgezeichnet“

  • MUNER – Bildungszentrum der Automotive-Industrie
  • Duales Ausbildungssystem Italien (DESI)
  • Ducati – Bio-Monitoring und Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungsanlage

MUNER – Bildungszentrum der Automotive-Industrie

Die Motorvehicle University of Emilia Romagna (MUNER) ist ein von der Region Emilia-Romagna umfassend unterstütztes Joint Venture der Universitäten Bologna, Ferrara, Modena und Reggio Emilia in Parma mit neun in der Region ansässigen Unternehmen, die die außergewöhnliche Position der italienischen Automotive-Branche perfekt reflektieren. Dabei handelt es sich um Automobili Lamborghini, Dallara, Ducati, Ferrari, Haas F1 Team, HPE, Maserati, Toro Rosso und Magneti Marelli. Eine ganze Region hat sich im Namen von Forschung, Innovation und technologischer Entwicklung zusammengeschlossen, mit einem einzigen Ziel: Wachstum und Beschäftigung.

Die 2017 gegründete MUNER zielt darauf ab, die besten Studenten aus aller Welt in die Region zu ziehen, die Ingenieure von morgen auszubilden und sie auf eine Karriere in der Automotive-Industrie vorzubereiten. Diese jungen Leute bilden eine neue Generation hochqualifizierter Spezialisten, die mithilfe von Smart Manufacturing Straßen- und Wettbewerbsfahrzeuge, nachhaltige Antriebssysteme, Subsysteme für intelligente Funktionen sowie Produktionsanlagen entwickeln werden.

Die Universität bietet einen internationalen inter-universitären MSc-Abschluss an und verwendet Englisch als offizielle Sprache. An der MUNER werden 150 ausgewählte Studenten unterrichtet. Zu den Gastprofessoren zählen auch Tutoren der verschiedenen am Projekt beteiligten Automobilfirmen, die die MUNER-Labors mit modernsten Werkzeugen ausgestattet haben. Die Studenten können sich auf sechs verschiedene Bereiche spezialisieren: Fortgeschrittene Antriebstechnik, fortgeschrittene Motorradtechnik, fortgeschrittene Sportwagenfertigung, Design von Hochleistungsfahrzeugen, Design von Rennwagen und fortgeschrittene Automobilelektronik.

Duales Ausbildungssystem Italien (DESI)

Im Berichtsjahr setzten Ducati und Lamborghini die Entwicklung des von beiden Unternehmen gemeinsam organisierten und 2014 gestarteten CSR-Projekts DESI (Duales Ausbildungssystem Italien) fort. Weitere Projektpartner sind die Volkswagen Workforce Foundation, das italienische Ministerium für Bildung, das Bildungsministerium der Region Emilia Romagna, Universitäten, Forschungseinrichtungen sowie zwei technische Gymnasien der Stadt Bologna. Das duale Ausbildungsprogramm DESI unterstützt derzeit bei Ducati 50 junge Menschen, die kurz vor dem Abschluss des technischen Gymnasiums stehen und kombiniert Theorie im Klassenzimmer mit Praxiserfahrung. Für die praktische Ausbildungskomponente haben Lamborghini und Ducati in ihren jeweiligen Werken moderne Ausbildungszentren eingerichtet.

Ducati – Bio-Monitoring und Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungsanlage

Ziel dieses Projekts ist es, die möglichen Umweltauswirkungen der Aktivitäten von Ducati anhand hervorragender Bioindikatoren wie z. B. Bienen zu überprüfen. Zu diesem Zweck wurde im April 2016 eine Imkerei in einem Werksbereich installiert, der sich in der Nähe einer Teststrecke, einer Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungsanlage, einer Kläranlage und verschiedener Emissionsquellen befindet.

Die Imkerei von Ducati besteht aus drei Bienenstöcken. Seit 2016 werden aus allen Bienenstöcken regelmäßig Proben entnommen (Honig, Pollen, Wachs und die Bienen selbst) und auf lokale
Umweltverschmutzung untersucht, einschließlich Schwermetalle, polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, Dioxine und Pestizide. Während sie ihr Territorium auf der Suche nach Nektar, Pollen, Propolis oder Wasser erkunden, stoßen die Bienen auf in der Atmosphäre schwebende Schadstoffpartikel. Bienen decken bei der Nahrungssuche einen Radius von etwa 3 Kilometern ab. Aus diesem Grund gilt der Standort der Ducati-Imkerei als besonders repräsentativ, da sich in seinem 3-Kilometer-Radius stark belastete Bereiche befinden, wie der Flughafen von Bologna und das Industriegebiet der Stadt.

Der Begriff Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWK) beschreibt ein System, das einen einzigen Brennstoff verwendet, um gleichzeitig Energie für Heizung, Kühlung und Elektrizität zu erzeugen.

Die Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungsanlage des Unternehmens wurde im Januar 2016 in Betrieb genommen. Sie besteht aus zwei endothermen, mit Methangas betriebenen Motoren, die zur Erzeugung von Strom, Wärme- und Kälteenergie eingesetzt werden. Die von der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungsanlage im Jahr 2019 erzeugte Elektrizität deckte 84 % des Gesamtbedarfs der Ducati-Fabrik. Der restliche Strom, der aus dem Netz bezogen werden muss, stammt aus erneuerbaren Quellen (im Jahr 2019 vollständig aus Windparks).

Dadurch konnte Ducati seine CO2-Emissionen im Jahr 2019 im Vergleich zu 2013 erfolgreich um 54 % reduzieren.

Auszeichnungen 2020

Top-Arbeitgeber Italien 2021

In Anerkennung seines hervorragenden Arbeitsumfeldes und seines hervorragenden Personalmanagements wurde Ducati 2021 zum fünften Mal in Folge als „Top Arbeitgeber in Italien“ zertifiziert. Dieser Preis wird jedes Jahr vom Top Employers Institute verliehen.

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen