1. DEUTSCH
  2. Nachhaltigkeit
  3. Reporting
  4. Marken
  5. MAN

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. Akzeptieren

Die MAN Gruppe ist eines der führenden Nutzfahrzeug-, Motoren- und Maschinenbauunternehmen Europas.

Als Anbieter von Lkw, Bussen, Transportern, Dieselmotoren, Turbomaschinen sowie Spezialgetrieben hält MAN in allen Unternehmensbereichen führende Marktpositionen. 54.297 Mitarbeiter haben 2017 einen Umsatz von 14,3 Mrd. € und ein operatives Ergebnis von  566 Mio. € erzielt.

HIGHLIGHTS DES JAHRES 2017

„Effiziente Transport- und Energielösungen sind unser Anspruch.“

  • Projekt 1: MAN entwickelt Ideen für die Mobilität von morgen
  • Projekt 2: Blockheizkraftwerk in München und Klimapakt Münchner Wirtschaft
  • Projekt 3: Modernste Fahrerhaus-Lackiererei Europas geht 2017 in Betrieb

MAN entwickelt Ideen für die Mobilität von morgen

Ob bei Lärm oder Emissionen – in unseren Städten gelten immer strengere Umweltauflagen. Das gilt nicht nur für den privaten Autoverkehr, sondern auch für den Warentransport und den öffentlichen Personennahverkehr. Als Nutzfahrzeughersteller bietet MAN Truck & Bus seinen Kunden darum Lösungen an, die bei Effizienz und Umweltfreundlichkeit gleichermaßen überzeugen.

Umwelt- und Klimaschutz gehören aus Sicht der meisten Deutschen zu den zentralen gesellschaftlichen Herausforderungen. Das ergab eine Umfrage im Auftrag des Bundesumweltministeriums und des Umweltbundesamts, die 2016 durchgeführt wurde. Demnach fühlen sich viele Städter zunehmend von Lärm und Emissionen beeinträchtigt.

Städte und Gemeinden stehen daher vor der Herausforderung, Luftverbesserung und Lärmschutz mit dem innerstädtischen Personen- und Güterverkehr in Einklang zu bringen. Für den Transport von Gütern und Menschen sind Lkw und Bus in der Stadt unabdingbar. Dabei nehmen Lkw und Busse mit modernen Euro 6-Dieselmotoren eine positive Rolle ein: Bei Fahrzeugen dieser Emissionsstufe liegen die zulässigen Partikelemissionen um 66 % und der NOX-Ausstoß um 80 % niedriger im Vergleich zum bereits sehr strengen Vorläuferstandard – und das nicht nur auf dem Motorprüfstand, sondern auch im Fahrbetrieb. Dies ist sicher¬gestellt, da während der Fahrt kontinuierlich überprüft wird, ob die Grenzwerte eingehalten werden. Dazu werden AdBlue-Tankinhalt, -Qualität, -Verbrauch sowie die NOX-Werte im Fahrbetrieb mit Sensoren überwacht.
Trotz dieser sehr sauberen Technologie gehen wir bei MAN davon aus, dass die Zukunft des Güter- und Personenverkehrs in Ballungsräumen elektrisch sein wird. Für diesen Einsatzbereich setzen wir daher sowohl beim Truck als auch beim Bus auf den Elektroantrieb. Zusätzlich konzipieren wir die Transport- und Verteiler-Lkw der Zukunft so, dass sie auch auf engen Straßen und in dicht bebauten Innenstädten sicher fahren. Unsere Elektro-Lkw werden die künftigen Anforderungen an Fahrzeuge für den innerstädtischen Lieferverkehr voll erfüllen: Sie bieten viel Ladevolumen bei relativ geringem Eigengewicht, sind frei von lokalen Emissionen sowie sehr leise und wendig.


Einen wichtigen Meilenstein auf diesem Weg erreichen wir 2018, wenn wir die ersten vollelektrisch angetriebenen Trucks an österreichische Kunden ausliefern – darunter große Supermarktketten, Brauereien und Speditionen. Ab Ende 2018 wird dann zunächst eine Kleinserie auf den Markt kommen, die Serienproduktion für Elektro-Lkw ist für Ende 2021 geplant. Gemessen an den langen Produktzyklen im Nutzfahrzeugbereich und dem hohen Qualitätsanspruch von MAN ist das sehr ambitioniert. Eine intensive Testphase im realen Kundeneinsatz wird entscheidend dazu beitragen, dass unsere e-Trucks und e-Busse die gleiche Zuverlässigkeit wie unsere herkömmlichen Fahrzeuge bieten.

Blockheizkraftwerk in München und Klimapakt Münchner Wirtschaft

Das im Jahr 2016 fertiggestellten Blockheizkraftwerk (BHKW) am Standort München wurde im Laufe des Jahres 2017 hochgefahren. Seit Dezember 2016 liefern die beiden 2,5-Megawatt Erdgas-BHKWs einen Beitrag zur Strom- und Wärmeversorgung des Standorts. Das BHKW ist ein wesentlicher Meilenstein im Rahmen der MAN Klimastrategie und der Initiative „Green Production“. Bis zu 20 % des Strombedarfs des Standortes können hierdurch vor Ort erzeugt werden.

Durch die Nutzung der Wärme, die bei der Stromerzeugung entsteht, lassen sich durch das BHKW erhebliche Energie- und CO2-Einsparungen erzielen. Allein durch diese Maßnahme werden ca. 40 % des CO2-Emissionsreduktionsziels des Standorts München realisiert.

Im Rahmen des Klimapakts Münchner Wirtschaft, der von der Stadt München initiiert wurde, steht MAN mit 14 weiteren großen Münchner Firmen in Kontakt, um das gemeinsame Ziel, die Treibhausgasemissionen zu senken, zu erreichen. Die Vereinbarung wurde im Jahr 2016 gemeinsam im Rathaus unterzeichnet. MAN nahm mehrfach an Workshops teil und eine firmenübergreifende Maßnahme wurde ins Leben gerufen. Hierfür absolvierten Auszubildende aus den teilnehmenden Firmen im Januar 2017 eine IHK Energie-Scout Schulung. Der größte Beitrag von MAN zum Klimapakt ist das Blockheizkraftwerk am Standort München.

2017 startete auch das Projekt „Betriebliches Mobilitätsmanagement“ (BMM) im Rahmen des „Klimapakt Münchner Wirtschaft“. Das Ziel ist es, durch neue Impulse sowie den Erfahrungsaustausch mit den anderen Klimapakt-Unternehmen neue Klimaschutzmaßnahmen anzustoßen, um die verkehrsbedingten CO2-Emissionen der teilnehmenden Unternehmen zu senken.

Modernste Fahrerhaus-Lackiererei Europas geht 2017 in Betrieb

Die neue Fahrerhauslackierung ist 150m lang und 30m hoch.

Der hocheffiziente Lackierprozess in der neuen Halle besteht aus Vorbehandlung, kathodischer Tauchlackierungsbeschichtung im Rotationsverfahren, Nahtabdichtung und Füller-Applikation. Beim Tauchlackieren im Rotationsverfahren kann der Einsatz von Verbrauchsmaterial und Chemikalien durch modernste Anlagentechnik erheblich reduziert werden. Zudem werden durch die sehr wirksame Abluftreinigung die Partikelmenge in der Abluft um 90 Prozent und der Wasserverbrauch um 80 Prozent reduziert. Des Weiteren kann MAN durch die innovativen und ressourcenschonenden Technologien die Emissionen der betroffenen Prozesse um die Hälfte reduzieren, den Lackverbrauch um 15 Prozent senken und den Energieverbrauch um bis zu 25 Prozent verringern.

Durch die Ausstattung der neuen Anlagen mit den modernsten Umwelttechnologien unterstützt die neue Lackiererei signifikant den Weg zu einer „Grünen Fabrik“. Dazu trägt auch die rund 6000 m2 große Grünfläche auf dem Dach des Gebäudes bei.

Soziales Engagement

  • Förderung von Social Start-Ups

    Prof. Muhammad Yunus, Vertreter der Startups und MAN-Vertreter auf dem Global Social Business summit in Paris.

    Mit seinem 2017 gestarteten Programm MAN Impact Accelerator unterstützt MAN Truck & Bus Social Startups im Transportsektor. Im Fokus stehen dabei Lösungsansätze für globale Herausforderungen wie Bevölkerungswachstum und Urbanisierung.

    MAN führt das Programm gemeinsam mit der Yunus Social Business Initiative von Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus durch. Der Ansatz von MAN ist es, eigene Mitarbeiter für soziale Unternehmensprojekte zu begeistern und sie mit ihrem fachlichen Knowhow als Mentoren zu gewinnen und damit die jungen Entrepreneure zu unterstützen.

    Mehr zum Thema:
    http://impact.man.eu/
    https://www.mantruckandbus.com/de/presse/presseuebersicht/MAN-Truck-und-Bus-foerdert-acht-Social-Startups-in-Europa_-Indien-und-Suedafrika--308544.html
     

  • Bildung in Afrika

    MAN betrachtet eine fundierte Ausbildung als zentrale Voraussetzung, um Wege aus der Armut finden. Gemeinsam mit SOS-Kinderdorf und Missio fördert das Unternehmen verschiedene Schul- und Ausbildungsprojekte für benachteiligte Kinder und Jugendliche, u.a.in Afrika.

    MAN unterstützte im Jahr 2017 das von SOS-Kinderdorf aufgesetzte Programm „Bildung für eine bessere Zukunft in Afrika“. Die Hilfsorganisation setzt in 25 afrikanischen Ländern Projekte von der frühkindlichen Förderung bis zur Berufsausbildung von Erwachsenen um. Darüber hinaus unterstützt MAN ein SOS-Berufsausbildungszentrum in Äthiopien, in dem junge Menschen technische Berufe erlernen.

    In Burkina Faso fördert MAN gemeinsam mit Missio – der Entwicklungshilfeorganisation der katholischen Kirche – den Ausbau einer im Jahr 2017 errichteten Mädchenschule in Fada N'Gourma mit vier zusätzlichen Klassen für 240 Schülerinnen Die Schulbildung in Burkina Faso, einem der ärmsten Länder der Erde, ist traditionell nur für Jungen vorgesehen. Eine gezielte schulische Förderung von Mädchen ist daher besonders wichtig, um Chancengleichheit und Gleichberechtigung zu verbessern.

  • Sozial-ökologisches Engagement

    Soziale und ökologische Verantwortung ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmenskultur von MAN Truck & Bus. Viele Mitarbeiter engagieren sich ehrenamtlich für gemeinnützige Zwecke. Nachfolgend eine beispielhafte Projektauswahl aus dem Jahr 2017:

    MAN unterstützt eine lokale Wohngruppe des Kinderschutzbunds München in Karlsfeld. Gemeinsam mit dort betreuten Kindern renovierten MAN Truck & Bus Vorstand, Betriebsratsmitglieder und Mitarbeiter das Gartenhaus der dortigen Einrichtung.

    Im Sommer 2017 bauten MAN Nachwuchskräfte gemeinsam mit unbegleiteten, jugendlichen Flüchtlingen im SOS Kinderdorf in Landsberg am Lech einen gemauerten Grill, der noch am selben Abend eingeweiht wurde.

    In Kooperation mit dem Bund Naturschutz in Bayern nahmen MAN Mitarbeiter im Juli 2017 im Perlacher Forst an einer Flächenpflege-Aktion von Biotopen teil.

    Mehr zum Thema:
    https://collaboration.sp.man.lan/services/Engagment/_layouts/15/start.aspx#/SitePages/Homepage.aspx

  • Flüchtlingsintegration

    MAN bietet Flüchtlingen berufliche Perspektiven. Dafür gliedert das Unternehmen Flüchtlinge gezielt ins Arbeitsleben bei MAN ein.

    Im Geschäftsjahr 2017 integrierte das Unternehmen 89 Flüchtlinge auf unterschiedlichen Wegen: 54 junge Flüchtlinge absolvierten Praktika, 7 eine Einstiegsqualifizierung, 19 eine Ausbildung und 9 weitere Flüchtlinge standen in einem Arbeitsverhältnis. Das Integrations-Programm wird 2018 fortgeführt.
     

Zukünftige Projekte

  • Serienproduktion von Elektrobussen schon in 2019

    Emissionen und Lärm sind aber auch für den öffentlichen Personennahverkehr ein Thema: Die aktuelle Debatte um Abgaswerte in den Innenstädten sorgt für eine steigende Nachfrage nach Bussen mit besonders umweltfreundlichen Antrieben. Mit unseren Elektro-Bussen bringen wir auch hier eine neue Art der Mobilität in den Stadtverkehr. Ab 2018 schicken wir dazu in mehreren europäischen Städten Testflotten auf die Straßen. Es existieren bereits seit längerem Entwicklungspartnerschaften mit Verkehrsbetrieben in Hamburg, München und Wolfsburg. Die Serienproduktion von vollelektrisch angetriebenen Stadtbussen wird bereits Ende 2019 beginnen.

    Gerade die Umstellung des Fuhrparks auf batterieelektrische Fahrzeuge stellt Unternehmer jedoch oftmals vor ungeahnte Herausforderungen, die eine sorgfältige Vorbereitung und Planung erforderlich machten Der neue MAN Beratungsservice Transport Solutions unterstützt Verkehrsbetriebe und Flottenbetreiber beim Umstieg auf alternative Antriebe – und damit bei allen Fragen rund um Antriebstechnologien, Streckennetzplanung, Routenoptimierung und Batteriemanagement. Neben der Ladesäuleninfrastruktur spielen beim Betriebshof natürlich auch Aspekte wie Größe, Sicherheit und Parksituation eine wesentliche Rolle. Wichtig auch: die Ermittlung des Strombedarfs. Dieser hängt von der Anzahl der e-Busse ebenso wie von der Ladestrategie ab. Nachhaltig erzeugte Energie ist hier selbstverständlich der Schlüssel zu einer Verminderung der CO2-Emissionen.
     

  • Digitalisierung für den Güterfernverkehr

    Auch für den Fernverkehr arbeitet MAN an alternativen Antriebskonzepten. Auf Dieselmotoren wird man hierbei allerdings zunächst nicht verzichten können, sie werden auf der Langstrecke noch weiter eine wichtige Rolle spielen. Auch wenn in der aktuellen Debatte ein anderes Bild gezeichnet wird – moderne Dieselmotoren in Lkw und Bussen sind sehr sauber und stoßen zudem wenig CO2 aus. Einen rein elektrischen Antrieb sehen wir bei der derzeitigen Batterietechnik in Fernverkehrs-Lkw nicht – sonst ist zu wenig Raum für die Ladung da. Alternativen könnten die Hybridisierung, durch Ökostrom erzeugte Kraftstoffe – sogenannte E-Fuels – oder Gasmotoren sein.

    Im Fernverkehr spielen hingegen digitalisierte und automatisiert gesteuerte Fahrzeuge eine größere Rolle. Eine solche Innovation ist das sogenannte Platooning. Dabei fahren mindestens zwei Lkw in geringem Abstand als Konvoi. Der erste Lkw wird von einem Fahrer gesteuert, der nachfolgende Lkw folgt automatisiert im Windschatten und verbraucht deshalb bis zu 10 % weniger Kraftstoff. Dabei sind die Lkw über die sogenannte Truck-to-Truck-Kommunikation miteinander vernetzt und mit Fahrassistenz- und Steuerungssystemen ausgestattet. Diese wiederum werden von Radar, Laserscannern und Kameras mit Umgebungsinformationen versorgt. Damit sinkt nicht nur der CO2-Ausstoß beträchtlich, auch die Verkehrssicherheit nimmt zu. Der automatisierte Lkw reagiert mit nur fünf tausendstel Sekunden Verzögerung schneller als jeder Mensch, ist nie abgelenkt und wird nicht müde.

DIALOG MIT DEN STAKEHOLDERN

Kundenbeteiligung und -dialog
Der Dialog mit den Kunden ist ein bedeutender Baustein, um CO₂-Emissionen nachhaltig zu reduzieren. Einige der Nutzfahrzeugkunden haben sich selbst Ziele zur CO₂-Einsparung gesetzt und stellen daher besondere Anforderungen an die Produkte und Dienstleistungen von MAN. Der Dialog ermöglicht es, diese frühzeitig in die Entwicklungsarbeit einfließen zu lassen. In Beiräten diskutieren Lkw- und Bus-Kunden seit 2009 mit Experten von MAN Truck & Bus. An diesen Diskussions- und Feedbackplattformen nehmen ausgewählte Kunden teil.

Kundenzufriedenheit
MAN Truck & Bus misst im Rahmen der CustomerFirst-Studie (CFS) kontinuierlich die Kundenzufriedenheit.
2017 wurden dabei ca. 50.000 Kunden telefonisch befragt. 70 % von ihnen bewerteten MAN Truck & Bus mit „sehr gut“, weitere 20 % mit „gut“. Die Kundenzufriedenheit ist damit im Vergleich zu den Vorjahren 2015 und 2016 weiter gestiegen.  

AUSZEICHNUNGEN

(Die Reihenfolge stellt keine Wertung dar)

MAN Truck & Bus erhält den Europäischen Transportpreis für Nachhaltigkeit 2018

Die Fachzeitung Transport hat zum vierten Mal den Europäischen Transportpreis für Nachhaltigkeit verliehen. Er geht an Unternehmen aus der Nutzfahrzeugbranche, die in auszeichnungswürdiger Weise ökonomischen Erfolg mit sozialer Verantwortung und Schonung der Umwelt verbinden – und deren nachhaltiges Handeln zu weiterem Wachstum und Wohlstand führt. In diesem Jahr wurden 16 Preisträger in 16 Kategorien ausgezeichnet. MAN erhielt den Preis in der Königsdisziplin Lkw für das MAN eMobility-Konzept zur Entwicklung und Erprobung vollelektrisch angetriebener Lkw.

https://www.mantruckandbus.com/de/presse/presseuebersicht/MAN-Truck-und-Bus-erhaelt-den-Europaeischen-Transportpreis-fuer-Nachhaltigkeit-2018-311936.html

MAN CustomerFirst mit dem Deutschen Exzellenz-Preis 2018 ausgezeichnet

Das globale und ganzheitliche Kundenservice-Programm von MAN Truck & Bus, CustomerFirst, ist in der Kategorie „Produkte & Dienstleistungen – Kundensupport“ mit dem Deutschen Exzellenz-Preis 2018 ausgezeichnet worden. Der Preis wird alljährlich vom Deutschen Institut für Service-Qualität und dem DUB Unternehmer-Magazin ausgelobt und an Firmen und Unternehmer verliehen, die sich durch exzellente Produkte, Dienstleistungen, Kampagnen oder Initiativen hervorgetan haben.

Das CustomerFirst-Programm wurde von MAN Truck & Bus entwickelt, um die Kundenzufriedenheit systematisch zu erfassen und die Servicequalität nachhaltig zu verbessern. Entlang der wichtigsten Kundenszenarien (Customer Journeys) wird dazu über ein Mess-System die Wahrnehmung der MAN-Kunden im Hinblick auf die Servicequalität erfasst. Die Ergebnisse werden n einem Online Reporting Portal aufbereitet und stehen den Mitarbeitern bereits am Folgetag zur Verfügung. Angefangen von den Werkstätten über die Verkaufsstützpunkte bis hin zur Konzernzentrale erhalten die Mitarbeiter im Programm nahezu in Echtzeit alle Informationen, die sie benötigen, um Aktivitäten aktuell und zukünftig voll und ganz auf den Kunden auszurichten

https://www.mantruckandbus.com/de/presse/presseuebersicht/MAN-CustomerFirst-mit-dem-Deutschen-Exzellenz-Preis-2018-ausgezeichnet-317312.html
 

MAN Standort Dachau gewinnt Integrationspreis der Bayerischen Staatsregierung

Mit der Auszeichnung „JobErfolg“ würdigen die Präsidentin des Bayerischen Landtags, die Bayerische Staatsministerin für Arbeit und Soziales, Familie und Integration sowie die Behindertenbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung das beispielhafte Engagement von Betrieben, Menschen mit Behinderung in das Arbeitsleben zu integrieren. Der erste Preis für privatwirtschaftliche Unternehmen geht in diesem Jahr an den MAN Logistics Park in Dachau.

Quelle: http://intranet.man.lan/Werke/Werk_Muenchen/news/2017/201712/20171205_JobErfolg_Dachau/20171205_JobErfolg.html

„MAN mit Bundespreis „Gesunder Arbeitsplatz“ ausgezeichnet

MAN hat bei der Bundespreisverleihung „Deutschlands aktivste Unternehmen 2017“ den Sonderpreis „Gesunder Arbeitsplatz“ in Platin erhalten. Dieser Preis wird im Rahmen der Initiative „Gesunde Unternehmen“ durch das Institut für Unternehmenswerte (IFU) vergeben. Unterstützt wird die Initiative vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Das IFU würdigt damit die großen Anstrengungen, die MAN am Standort München auf dem Gebiet der Gesundheitsförderung unternommen hat. MAN stehe als attraktiver Arbeitgeber für vorbildliche Maßnahmen zur Förderung der Mitarbeitergesundheit, sowie deren Integration in die Unternehmensphilosophie und den Arbeitsalltag.

Quelle: inkl Foto http://www.umweltdialog.de/de/csr-management/csr-nachrichten/2017/MAN-Werk-Muenchen-mit-Bundespreis-Gesunder-Arbeitsplatz-ausgezeichnet.php

Umweltpreis für das MAN Truck & Bus Werk in Pithampur Indien

MAN Trucks India, eine 100%ige Tochtergesellschaft der MAN Truck & Bus AG, wurde von der Regierung von Madhya Pradesh mit dem Umweltpreis für sein Werk in Pithampur ausgezeichnet. Jahrelange Verbesserungen in verschiedenen Bereichen des Umweltschutzes wurden so gewürdigt.

Quelle: inkl. Fotos https://www.autopartsasia.in/2017/07/31/man-trucks-bags-environment-award-madhya-pradesh-govt/

MAN DIESEL & TURBO SE (GROUP) EcoVadis Bewertungsergebnis

Mit 62 von 100 Punkten gehört MAN Diesel & Turbo zu den 5% der Top-Performer und hat eine "goldene" Auszeichnung bekommen.

MAN Truck & Bus Werk München Lean and Green Award

„Das Münchner Nutzfahrzeugwerk von MAN Truck & Bus wurde erneut für seine umweltfreundlichen Produktionsmethoden ausgezeichnet und erhält den renommierten Lean & Green Management Award 2017 von Growtth Consulting Europe. Das international tätige Beratungsunternehmen ist auf die Prozessoptimierung der Auftragsabwicklung spezialisiert und zeichnet Unternehmen aus, die erfolgreich Lean-Management mit Nachhaltigkeit und Effizienzmaßnahmen verbinden. Die Experten-Jury ehrte das Lkw-Werk in München Allach mit dem Sonderpreis für die „ideale Verknüpfung von Werksausrichtung und Klimastrategie“. Ein wichtiger Erfolgsfaktor war dabei die MAN-Klimastrategie, die durch die Jury als „mustergültig“ bezeichnet wurde. Darin hat sich die MAN Gruppe zum Ziel gesetzt, ausgehend vom Jahr 2008 bis 2020 die CO2-Emissionen an ihren Standorten um 25 % zu senken. Knapp 20 % hat das Unternehmen 2016 bereits erreicht. Gelobt wurden die damit verbundenen klaren Zielvorgaben für die Produktionsstandorte. Zudem würdigte die Jury das „transparente und gut verständliche“ Produktionssystem und die „strukturierte und einfach nachvollziehbare Zielentfaltung.“

https://www.mantruckandbus.com/de/presse/presseuebersicht/MAN-Truck-und-Bus-in-Muenchen-_-auf-dem-Weg-zur-_Gruenen-Fabrik_-302784.html