1. DEUTSCH
  2. Nachhaltigkeit
  3. Reporting
  4. Marken
  5. ŠKODA

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. Akzeptieren

Unser Antrieb: Erfindergeist – clevere Ideen seit 1895

Mit mehr als 120 Jahren Erfahrung in der Automobilherstellung ist ŠKODA AUTO das größte Industrieunternehmen in der Tschechischen Republik und der drittälteste Autobauer der Welt.

1991 wurde ŠKODA AUTO als vierte Marke in den Volkswagen Konzern integriert und als Einstiegsmarke des Konzerns positioniert. Seitdem sind die Produktionszahlen um mehr als das Sechsfache gestiegen. Heute ist ŠKODA AUTO an drei Standorten in der Tschechischen Republik vertreten, fertigt in China, Russland, der Slowakei, Algerien und Indien hauptsächlich über Konzernpartnerschaften sowie mit örtlichen Partnern in der Ukraine und in Kasachstan.

Aktuell liegt der Anteil der Ausfuhren von ŠKODA AUTO am Gesamtexport der Tschechischen Republik bei 8 %. Das Unternehmen exportiert Fahrzeuge in über 100 Länder auf fünf Kontinenten. Das Produktportfolio umfasst Modelle in allen Fahrzeugsegmenten. Die sieben Modellreihen decken praktisch alle Kundenbedürfnisse ab. Jedes Modell ist einzigartig auf dem Markt positioniert und interpretiert das Markenversprechen von ŠKODA je nach Zielgruppe und Marktsegment unterschiedlich: von dem Stadtauto ŠKODA CITIGO, dem kleinen ŠKODA FABIA, der Kompaktklasse ŠKODA RAPID, dem ŠKODA OCTAVIA in der oberen Kompaktklasse und dem neuen ŠKODA KAROQ, der im September 2017 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, über den ŠKODA SUPERB am oberen Ende der Modellreihe bis hin zum neuen großen SUV der Marke, dem ŠKODA KODIAQ.

2016 präsentierte ŠKODA AUTO sein neues Zukunftsprogramm – die Strategie 2025. Mit dieser Strategie bereitet sich der Automobilhersteller auf einen fortlaufenden und tiefgreifenden Wandel in der Gesellschaft und in der Industrie vor. Nachhaltigkeit bildet einen zentralen Eckpfeiler dieser Strategie.

Ein wesentlicher Bestandteil der Strategie sind Forschung und Entwicklung in den Bereichen Elektromobilität und autonomes Fahren. Das erste Ergebnis dieser strategischen Initiative ist das auf der Automesse in Shanghai 2017 vorgestellte Konzeptauto ŠKODA VISION E: ein Elektro-SUV mit 500 Kilometern Reichweite, das autonomes Fahren nach Level 3 beherrscht. Der Vision E ist ein perfektes Beispiel für die künftige Ausrichtung der Marke. In Zukunft wird das Fahren wesentlich sicherer, effizienter und bequemer und macht noch mehr Spaß. Der nächste Schritt ist die Einführung von Plug-in-Hybridfahrzeugen, die ab 2019 zur Produktpalette von ŠKODA gehören werden. Darüber hinaus soll das Markensortiment bis 2025 fünf vollelektrische Autos umfassen, wobei das erste schon Anfang 2020 auf den Markt kommt.

ŠKODA AUTO wurde in den vergangenen Jahren regelmäßig mit dem Preis „Czech 100 Best“ als bestes Unternehmen des Landes ausgezeichnet. ŠKODA AUTO beschäftigt über 28.700 Mitarbeiter und ist das einzige Unternehmen in der Tschechischen Republik mit einer eigenen Berufsschule und Universität. Das Unternehmen wurde als „Arbeitgeber des Jahres“ ausgezeichnet.

Nachhaltigkeit ist angesichts der gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen der Schlüssel zum Erfolg von ŠKODA AUTO. Für ŠKODA AUTO bedeutet Nachhaltigkeit, Werte zu schaffen, von denen sowohl das Unternehmen selbst als auch all seine internen und externen Stakeholder profitieren. Gemeinsame Werte schafft das Unternehmen einerseits durch seine CSR-Aktivitäten und seine Umweltstrategie „GreenFuture“, andererseits durch die Festlegung und Einhaltung von Grundsätzen ethischen und transparenten Handelns.

HIGHLIGHTS DES JAHRES

„Großzügige Spenden von ŠKODA Mitarbeitern – rund 68.000 € für gemeinnützige Projekte“

  • Projekt 1: Millionenspende für einen guten Zweck
  • Projekt 2: TERIBEAR-Spendenläufe
  • Projekt 3: Präzision und Effizienz

Millionenspende für einen guten Zweck

2017 sammelten Mitarbeiter von ŠKODA mehr als zwei Millionen tschechische Kronen (rd. 79.000 €) für sechs gemeinnützige Projekte, die von den Mitarbeitern selbst ausgewählt wurden. Das Unternehmen verdoppelte diesen Spendenbetrag auf vier Millionen Kronen (über 150.000 €). Im Einklang mit den CSR-Prioritäten von ŠKODA wurde der Großteil der Mittel für die Unterstützung wohltätiger Projekte zu Gunsten von Kindern, Bildung, Barrierefreiheit und Verkehrssicherheit eingesetzt. Ein Teil des Geldes wurde im Rahmen der internationalen Hilfsinitiative von ŠKODA AUTO an ein Kinderheim im indischen Aurangabad gespendet.

TERIBEAR-Spendenläufe

2017 sponserte ŠKODA die „TERIBEAR-Spendenläufe“ der tschechischen Kinderhilfsstiftung Tereza Maxová. Für jeden zurückgelegten Kilometer des zehntägigen TERIBEAR-Spendenlaufs in Prag und des eintägigen Laufs durch Mladá Boleslav wurden Spenden für sozial benachteiligte Kinder gesammelt. In Prag liefen die Teilnehmer Tag und Nacht, und jeder Veranstaltungspartner spendete pro Kilometer einen bestimmten Betrag für Projekte zu Gunsten bedürftiger Kinder. Insgesamt 12.000 Läufer gingen in Prag an den Start. Gemeinsam legten sie eine Strecke von 226.286 km zurück und erliefen so Spenden in Höhe von über 11 Mio. Kronen (rd. 430.000 €). Am Spendenlauf in Mladá Boleslav, dessen Erlös dem Kinderheim in Vrchlabí und der pädiatrischen Abteilung des Klaudian-Krankenhauses in Mladá Boleslav zugutekam, nahmen auch zahlreiche ŠKODA Mitarbeiter teil. Während des eintägigen Events legten mehr als 2.726 Läufer eine Strecke von 22.869 km zurück und erliefen so eine Summe von 457.392 Kronen (rd. 18.000 €).

Präzision und Effizienz

Um die Umweltbelastung durch die Produktion zu reduzieren, richtet ŠKODA den Fokus im Rahmen seiner Umweltstrategie „GreenFuture“ verstärkt auf Energie- und Wasserverbrauch, den pro Fahrzeug anfallenden nicht recyclingfähigen Abfall sowie VOC- und CO2-Emissionen. 2017 hat ŠKODA seine neue Servo-Pressenstraße PXL II am Stammwerk in Mladá Boleslav offiziell eröffnet. Die dafür angefallenen Investitionen belaufen sich auf 86,4 Mio. €. In dem nach dem neuesten Stand der Technik gebauten Presswerk lassen sich erstmals auch große Karosserieteile aus Aluminium pressen. Die Servo-Pressenstraße PXL II ist eine der modernsten Anlagen ihrer Art in Europa und dank innovativer Servotechnologie und Energierückgewinnung bis zu 15 % effizienter als herkömmliche Anlagen.

WEITERE PROJEKTE

  • 730.000 Bäume für Tschechien

    Das Projekt „Ein Baum für jedes in Tschechien verkaufte Auto“ ist Teil von ŠKODAs langfristigem Engagement für den Umweltschutz. Zwischen 2007 und Ende 2017 hat das Unternehmen fast 730.000 Bäume an rund 90 Standorten gepflanzt. Die gepflanzten Bäume kommen Städten und Gemeinden in der gesamten Tschechischen Republik zugute. Dabei liegt der Schwerpunkt auf den Regionen, in denen ŠKODA Werke betreibt. Die Mitarbeiter des Unternehmens wurden von Anfang an aktiv in die Kampagne eingebunden. Sie helfen sowohl bei der Suche nach geeigneten Standorten als auch bei der Pflanzung selbst. Eines der Hauptziele der Aktion war von Anfang an, die Beziehung zwischen Mitarbeitern und den Regionen, in denen sie leben und arbeiten, durch aktive Beteiligung zu stärken.  

  • ŠKODA Akademie

    Die Entwicklung seiner Mitarbeiter hat für ŠKODA einen hohen Stellenwert. Die ŠKODA Akademie ist einer der Eckpfeiler der HR-Agenda. Die ŠKODA Akademie umfasst drei Bereiche – eine Berufsfachschule, die Erwachsenenbildung und die Potenzialanalyse. Der Bereich Erwachsenenbildung kümmert sich um die persönliche Entwicklung der Mitarbeiter von ŠKODA AUTO und bietet technische und berufsübergreifende Fortbildungen an. Im Jahr 2017 nahmen 38.536 Mitarbeiter an außerbetrieblichen Fortbildungen teil, 79.894 bildeten sich per E-Learning weiter. Die Auszubildenden von ŠKODA AUTO gehören in nationalen und internationalen Wettbewerben regelmäßig zu den Besten. Die Berufsschule bot 14 Kurse in den Bereichen IT-Mechatronik, Logistik, Automechanik, Elektrotechnik und Werkzeugbau (einschließlich eines speziellen Kurses für Menschen mit Behinderungen) an, die von knapp 900 Vollzeitschülern, darunter 13 % Schülerinnen, besucht wurden.

  • Ideenmanagementsystem Z.E.B.R.A.

    Unter dem Namen Z.E.B.R.A. hat ŠKODA AUTO ein System für das Ideenmanagement eingeführt. Zweck des Programms ist die Förderung von Mitarbeiteraktivitäten mit dem Ziel von Verbesserungen und innovativen Maßnahmen zur Kostensenkung. Seit Einführung des Programms 2010 ist die Zahl der eingereichten Vorschläge und Ideen von 11.620 auf 25.814 im Jahr 2017 angestiegen. Die erzielten Einsparungen belaufen sich auf 268,7 Mio. tschechische Kronen (rd. 10,6 Mio. €). Z.E.B.R.A. hat sich somit als äußerst effizientes Tool unter der Leitung des „Ideenzentrums“ von ŠKODA erwiesen.  

  • ŠKODA setzt auf Gesundheitsvorsorge

    Die Gesundheit der Mitarbeiter bildet seit jeher den Kern der Mitarbeiterprogramme von ŠKODA. Die ŠKODA Poliklinik mit Sitz im Hauptwerk des Unternehmens in Mladá Boleslav bietet ambulante medizinische Versorgung für Mitarbeiter und die allgemeine Öffentlichkeit. Das Angebot umfasst medizinische Dienste in den Bereichen Allgemeinmedizin, Kardiologie, Zahnmedizin, Dermatologie, HNO, Gynäkologie, Innere Medizin, Neurologie, Augenheilkunde, Orthopädie, Lungenheilkunde, Ultraschall, Chirurgie, Urologie und Röntgendiagnostik.

    Für Mitarbeiter von ŠKODA sind die Vorsorgeprogramme der Klinik kostenlos. Dazu gehören Einzel- und Gruppenschulungen zur Vorbeugung von gesundheitlichen Problemen infolge von Faktoren am Arbeitsplatz oder des persönlichen Lebensstils. Das Unternehmen setzte die Beurteilung des ergonomischen Risikos anhand des „Ergonomic Assessment Worksheet“ (EAWS) fort, um die Risiken durch körperliche Belastung bei der Arbeit im Fertigungsprozess zu analysieren und zu bewerten. Das EAWS ermöglicht eine umfassende ergonomische Bewertung von Aufgabenbereichen, bei der sowohl die Intensität als auch die Dauer körperlicher Belastungen berücksichtigt werden. Zur Verbesserung der Arbeitsplatzüberwachung wurde ergänzend ein neues Projekt eingeführt, das auch die psychische Belastung von Arbeitsumgebungen in den Blick nimmt.

  • Das Jahr der Jubiläen

    Traditionelle ŠKODA Modelle wie der ŠKODA 450, der ŠKODA 1100 OHC und der ŠKODA FAVORIT feierten alle einen runden Geburtstag. Darüber hinaus beging ŠKODA das 40. Jubiläum des Doppelsiegs des ŠKODA 130 RS Coupé bei der Rallye Monte Carlo und nicht zuletzt das 70-jährige Bestehen einer ŠKODA Fabrik in Ostböhmen (Kvasiny).

    2017 war das Jahr der Jubiläen. ŠKODA feierte:

    • 2 Millionen Fahrzeuge im Werk Kvasiny gebaut
    • 20 Millionen Fahrzeuge vom Band gerollt
    • 10 Millionen Getriebe bei ŠKODA insgesamt gefertigt
    • 1,5 Millionen Direktschaltgetriebe im ŠKODA Werk Vrchlabí seit Produktionsbeginn 2012 gefertigt
    • 13 Millionen Motoren im Hauptwerk von ŠKODA in Mladá Boleslav gefertigt
    • 1 Million SUPERB Modelle gefertigt, davon 250.000 der dritten und letzten Modellgeneration
    • 6 Millionen OCTAVIA Modelle gefertigt
    • 1,5 Millionen OCTAVIAs der dritten Generation gefertigt
    • 500.000 FABIA Fahrzeuge der dritten Generation in Mladá Boleslav gefertigt
    • 15 Millionen Fahrzeuge seit Beginn der Partnerschaft mit Volkswagen gebaut
    • 1 Million ŠKODA Fahrzeuge allein 2017 gefertigt

DIALOG MIT DEN STAKEHOLDERN

Als Marke legt ŠKODA großen Wert auf einen engen Kontakt zu seinen wichtigsten Stakeholdern wie Mitarbeitern, Gemeinden, Kunden, Behörden und sonstigen Verwaltungsorganen, Lieferanten, Wissenschaftlern, NGOs und Berufsverbänden. In persönlichen Gesprächen und Treffen sowie durch die Teilnahme an öffentlichen Foren, Seminaren und Universitätsvorträgen macht sich ŠKODA ein Bild von den Anforderungen und Bedürfnissen aller Stakeholder. 2016 führte ŠKODA AUTO in Zusammenarbeit mit PricewaterhouseCoopers einen eigenen Prozess der Stakeholder-Bewertung ein. Nachdem bis Ende 2017 mehrere wichtige Meilensteine erreicht wurden, wird der Prozess 2018 fortgesetzt.  

AUSZEICHNUNGEN 2017

Bestes tschechisches Unternehmen 2017

Zum 17. Mal in Folge belegte ŠKODA AUTO den ersten Platz im Unternehmensranking „Czech 100 Best“ und hat diesen Preis somit häufiger gewonnen als jedes andere Unternehmen. Das Ranking basiert auf einer Abstimmung unter knapp 20.000 ausgewählten Vertretern aus Wirtschaft und Politik. Vergeben wird der Preis von der paneuropäischen Gesellschaft für Kultur, Bildung und wissenschaftliche Zusammenarbeit COMENIUS.

Auszeichnung als „Responsible Leader“

Bohdan Wojnar, Personalvorstand bei ŠKODA AUTO, erhielt in der Kategorie „TOP Responsible Company 2017“ die Auszeichnung „Responsible Leader 2017“.

Deloitte-Preis „Green Frog“

Der letzte Nachhaltigkeitsbericht von ŠKODA AUTO wurde mit dem angesehenen „Green Frog Award“ der Wirtschaftsberatung Deloitte ausgezeichnet.

Arbeitgeber des Jahres

ŠKODA wurde vom globalen Service Provider Sodexo als Arbeitgeber des Jahres 2017 in der Tschechischen Republik ausgezeichnet. ŠKODA gewann außerdem den Titel als bester Arbeitgeber der Region Mittelböhmen, wo ŠKODA seinen Sitz hat. Darüber hinaus wurde das Unternehmen Zweiter in der Kategorie „Most Desired Company“.

ŠKODA Krankenversicherung

2016 wurde die ŠKODA Krankenversicherung ZPŠ von 156 Krankenhausleitern auf Grundlage von 15 Kriterien zur besten tschechischen Krankenkasse 2015 gewählt. Die ZPŠ belegte den ersten Platz des „Finanzkraftindex der Krankenkassen“, der von der Plattform der Krankenversicherten in Tschechien ermittelt wird. Anhand eines Fragebogens wurden die Qualität der Zusammenarbeit mit der Krankenkasse, die Qualität der elektronischen Kommunikation, die Professionalität der Vertrauensärzte und die Internetportale der Krankenkassen bewertet. Die ŠKODA Krankenversicherung nutzt das System schon seit mehr als zehn Jahren und hat dadurch eine Zertifizierung nach ISO 9001 erreicht.