1. DEUTSCH
  2. Nachhaltigkeit
  3. Reporting
  4. Marken
  5. Volkswagen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. Akzeptieren

Nachhaltige Mobilität ist ein wesentliches Zielfeld der Strategie TRANSFORM 2025+ der Marke Volkswagen Pkw.

Zentrale Aspekte sind die Erhöhung der Umweltverträglichkeit der Produkte, die Umweltentlastung in Produktion und Logistik, die Optimierung der gesamten Wertschöpfungskette von Rohstoffentnahme bis Recycling in Bezug auf ökologische und soziale Aspekte sowie die Entwicklung von Mobilitätslösungen zur Entlastung von Städten.

Die Kernmarke des Konzerns ist weltweit in mehr als 150 Märkten vertreten und produziert Fahrzeuge an mehr als 50 Fertigungsstandorten in 14 Ländern. Im Jahr 2017 hat Volkswagen rund 6.23 Millionen Fahrzeuge ausgeliefert. Derzeit arbeiten rund 200.000 Menschen bei der Marke Volkswagen. Hinzu kommen mehr als 10.000 Handelsbetriebe weltweit. Volkswagen treibt die Weiterentwicklung des Automobilbaus konsequent voran. Elektromobilität, Smart Mobility und die digitale Transformation der Marke sind die strategischen Kernthemen der Zukunft.

HIGHLIGHTS DES JAHRES 2017

„Die Marke Volkswagen – Wandel vom reinen Automobilhersteller zum Mobilitätsdienstleister im Zeitalter von Elektromobilität und Digitalisierung.“

  • Projekt 1: Umweltentlastung in der Produktion: Think Blue. Factory – das Programm der Marke Volkswagen
  • Projekt 2: die Elektro-Offensive der Marke Volkswagen: Zuwachs in der I.D. Familie
  • Projekt 3: neue Mobilitätsdienste in der Marke Volkswagen: „We Deliver“

Umweltentlastung in der Produktion: Think Blue. Factory – das Programm der Marke Volkswagen

Für die Fertigung eines Volkswagen Golf werden heute im Vergleich zu 2010 genau 1,14 m³ Wasser weniger verbraucht – das entspricht 27,5 %

Die Marke Volkswagen hat sich ein neues, anspruchsvolles Ziel für die Umweltentlastung in der Produktion gesetzt. Bis 2025 sollen Fahrzeuge und Komponententeile insgesamt 45 % umweltverträglicher gebaut werden als in 2010, dem Referenzjahr des laufenden Umweltprogramms Think Blue. Factory. Das für 2018 angestrebte Ziel von 25 % Umweltentlastung in der Produktion war bereits vorzeitig erreicht worden.

Mit Think Blue. Factory. hatte Volkswagen das erste ganzheitliche Umweltprogramm in der Automobilproduktion ins Leben gerufen. Gemessen werden die Kennziffern CO2, Energie, Wasser, Abfall und Lösemittelemissionen. Durch die Umsetzung von mehr als 5.400 Maßnahmen zur Steigerung der Ressourceneffizienz können beispielsweise jährlich 900.000 Tonnen CO2 eingespart werden. Die in den vergangenen sechs Jahren umgesetzten Maßnahmen führten zu jährlichen Einsparungen von mehr als 130 Mio. €. Bereits elf internationale Standorte beziehen Strom aus erneuerbaren Energiequellen.

Um weitere Einsparpotenziale zu realisieren, werden künftig Druckluftsysteme, Kältenetze, Kühltürme, Hallenbelüftungstechnik und Beleuchtungssysteme flächendeckend geprüft. Ein wichtiger Aspekt für die erfolgreiche Umsetzung der Maßnahmen ist der systematische Austausch der Produktionsstandorte, um die besten Maßnahmen voneinander zu übernehmen.

*Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG
Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, D-73760 Ostfildern oder unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

Die Elektro-Offensive der Marke Volkswagen: Zuwachs in der I.D. Familie

¹Die Studien I.D., I.D. BUZZ und I.D. CROZZ werden nicht zum Kauf angeboten und unterliegen daher nicht der Richtlinie 1999/94 EG.

Das sichere Erreichen anspruchsvoller Klimaschutzziele ist mit herkömmlich angetriebenen Autos kaum möglich. Der Sprung an die Spitze der Elektromobilität, den die Marke Volkswagen bis 2025 anstrebt, ist zentraler Bestandteil der strategischen Neuausrichtung.

Die 2017 gemeinsam präsentierten Modelle Volkswagen I.D., I.D. BUZZ und I.D. CROZZ1 (v. l.) sind Teil der Startformation von zunächst fünf rein elektrischen Kernmodellen, mit der Volkswagen in kurzer Taktung von 2020 an die Elektro-Offensive startet. Das technologische Rückgrat ist der „modulare Elektrifizierungsbaukasten“ (MEB), eine der weltweit leistungsfähigsten Elektro-Architekturen. Er ist konsequent auf die emissionsfreie und digitale Mobilität der Zukunft ausgerichtet und wurde vollständig neu entwickelt.

Kennzeichen sind unter anderem emissionsfreie Reichweiten von bis zu 600 Kilometern, die preisliche Gleichstellung mit dem Diesel, ein großes Raumangebot bei kompakten Außenabmessungen sowie die vollständige digitale Vernetzung mit Update- und Upgrade-Fähigkeit. Von Ende 2019 an laufen im Volkswagen Werk Zwickau in Sachsen schrittweise sechs Elektromodelle verschiedener Konzernmarken auf Basis des MEB vom Band.  

Neue Mobilitätsdienste in der Marke Volkswagen: „We Deliver“

Im September 2017 hat die Marke Volkswagen in Kooperation mit der DHL das Pilotprojekt „We by Volkswagen Deliver“ gestartet. Dabei wird das Konzept getestet, die Paketzustellung zu vereinfachen, indem der Kofferraum zur Lieferadresse wird. Bis April 2018 wird 50 ausgewählten Kunden in Berlin jeweils für vier Wochen ein Volkswagen Polo zur Verfügung gestellt, den sie als mobile Lieferadresse nutzen können. Die Fahrzeuge wurden dafür mit der entsprechenden Technik ausgestattet.

Das Konzept vereinfacht die Zustellung für Kunden und Paketboten. Kunden können sich ihre Online-Bestellungen innerhalb eines zweistündigen Wunsch-Zeitfensters zu ihrem Kofferraum liefern lassen. Der Paketbote findet den Standort des Fahrzeuges über GPS-Daten und erhält einmalig Zugang zum Kofferraum. Einzige Voraussetzung ist, dass das Auto für den Paketboten zugänglich geparkt ist, beispielsweise auf dem Büroparkplatz oder am Straßenrand. Im Kofferraum abgelegte Retouren und andere frankierte Pakete kann der Paketbote zeitgleich mitnehmen. Das Projekt unterstreicht die Ambitionen der Marke Volkswagen, sich im Zuge der strategischen Neuausrichtung auch als Top-Anbieter neuer Mobilitätslösungen zu positionieren. Der Service „We Deliver“ vermeidet Mehrfachfahrten und spart dadurch CO2-Emissionen ein.

WEITERE PROJEKTE

  • VOLKSWAGEN pro Ehrenamt – Baustein des gesellschaftlichen Engagements bei Volkswagen

    Volkswagen fördert durch seine Personalarbeit Gesundheit, Kompetenz und Engagement der Mitarbeiter, darüber hinaus engagiert sich das Unternehmen auch für Menschen jenseits der Werkstore. Die Schwerpunkte liegen in der Unterstützung von Zukunfts-, Bildungs- und Sozialprojekten an den Standorten sowie in der Nothilfe bei Naturkatastrophen.

    Unter dem Motto „Ehrenamt ist Ehrensache“ steuert und unterstützt die Initiative Volkswagen pro Ehrenamt seit 2007 gemeinnützige Aktivitäten und rückt gesellschaftliches Engagement stärker ins Bewusstsein der Mitarbeiter. Mitarbeitern aller Altersgruppen und gesellschaftlichen Hintergründe wird dabei die sinnstiftende Wirkung ehrenamtlicher Tätigkeit nahegebracht.

    Ihr persönlicher Horizont soll durch die direkte Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftlichen Problemen erweitert, soziales Wissen im Unternehmen angereichert und die Fähigkeit zur Mitarbeit gestärkt werden.

    Mehr als 38.000 Mitarbeiter übernehmen bereits gesellschaftliche Verantwortung und sind seit Jahren ehrenamtlich tätig – zum Teil auch nach Beendigung der Berufstätigkeit. Volkswagen pro Ehrenamt fördert und würdigt die Leistung der Mitarbeiter, unterstützt gemeinnützige Einrichtungen bei der Suche nach Helfern und integriert das Thema Ehrenamt in die laufende Personalarbeit. Mehr als 2.800 Interessenten wurden bereits in passende Aufgaben vermittelt.

  • Zukunftsweisendes Recyclingkonzept für Batterien

    Rohstoffe effizient zu nutzen ist ein Grundsatz der Produktentwicklung von Volkswagen. Das gilt auch für die Hochvoltbatterie, die eine zentrale Rolle in der Elektromobilitäts-Offensive der Marke spielt. Einige Materialbestandteile bergen ökologische und gesellschaftliche Herausforderungen. Durch Optimierung von Langlebigkeit, Reparierbarkeit und Recycling am Ende des Lebenszyklus kann der Bedarf an Primärrohstoffen jedoch reduziert werden.

    Seit 2015 arbeitet die Marke Volkswagen unter anderem an einem zukunftsweisenden Konzept für das Batterierecycling. Die Batterien werden zunächst demontiert und in einem Shredder zerkleinert. Das zerkleinerte Material wird anschließend mit Hilfe von mechanischen und hydrometallurgischen Prozessen in die einzelnen Bestandteile sortiert. Nach der Aufbereitung ist dann ein erneuter Einsatz der Rohstoffe möglich. Zur Untersuchung des Recyclingkonzepts dienen bisher Prototypen-Rückläufer.

  • Flottenversuch mit regenerativem Diesel

    Eine Möglichkeit, den CO2-Ausstoß in der Phase der Produktnutzung zu reduzieren, ist der Einsatz von CO2-reduzierten Kraftstoffen. Seit Mai 2017 testet Volkswagen in Schweden den Betrieb von Fahrzeugen mit dem regenerativen Dieselkraftstoff HVO (Hydrotreated Vegetable Oil). Volkswagen unterstützt damit den Großkunden Scania dabei, nachhaltigen Transport voranzutreiben. Der sogenannte paraffinische Kraftstoff ist umweltverträglicher als herkömmlicher Dieselkraftstoff, da er hauptsächlich aus Reststoffen hergestellt wird und dadurch CO2 einspart. Bislang wurde paraffinischer Kraftstoff herkömmlichem Diesel beigemischt. Im Flottenversuch bei Scania wird der paraffinische Kraftstoff in Leasingfahrzeugen der Marke Volkswagen nun in Reinform eingesetzt. Aktuell nehmen bereits 280 Pkw und 18 Shuttle-Transporter des 2.400 Fahrzeuge umfassenden Fuhrparks teil.

    Volkswagen hat bereits Erfahrungen mit diesem Kraftstoff und testet ihn derzeit in der Breite in Hinblick auf technische Verträglichkeit sowie Kundenakzeptanz. Bei weiter positivem Verlauf des Flottenversuchs wird die schrittweise Freigabe möglichst vieler Volkswagen Modelle für paraffinischen Kraftstoff angestrebt.

AUSZEICHNUNGEN

Plus X Award 2017: Volkswagen ist erneut „Most Innovative Brand 2017“

Die Marke Volkswagen zeigt sich beim diesjährigen Plus X Award als großer Gewinner: Neben dem begehrten Titel „Innovativste Marke des Jahres 2017“, der bereits im Vorjahr an Volkswagen verliehen wurde, ging auch der Titel „Designmarke des Jahres 2017“ an den Wolfsburger Automobilhersteller. Darüber hinaus erhielten fünf aktuelle Modelle bzw. Studien der Marke Volkswagen mehrere Gütesiegel und sicherten sich damit weitere Einzelauszeichnungen: So wurde die zukunftsweisende Elektrovan-Studie I.D.BUZZ3 als „Automobile Studie des Jahres 2017“, der Golf als „Kompakt-Pkw des Jahres“, der Atlas als „SUV des Jahres“ und der Arteon als „Limousine des Jahres“ prämiert. Plus X Award ist ein international anerkannter Innovationspreis für Produkte aus den Bereichen Technologie, Sport und Lifestyle.  

Großbritannien: Zwei Mal Platz eins für Volkswagen

Bei den englischen „Auto Express Awards“ siegte Volkswagen in gleich zwei Kategorien: Der Golf gewann in der Klasse „Bestes Kompaktes Familienauto des Jahres“, der neue up! belegte den Spitzenplatz in der Kategorie „Bestes Stadtauto des Jahres“.

Der neue Arteon erhält Bestnote von 5 Sternen im Euro NCAP

Mit Bestnoten für den neuen Arteon hat Volkswagen auch in der jüngsten Euro NCAP-Crashtestserie hervorragende Ergebnisse erzielt. Die unabhängige europäische Verbraucherschutzorganisation bewertete das neue Fastback-Modell von Volkswagen mit der Höchstwertung von fünf Sternen. Die Auszeichnung würdigt nicht nur den Insassenschutz für Erwachsene und Kinder, sondern auch die serienmäßigen Assistenzsysteme des neuen Arteon und den Bereich „Fußgängerschutz“. Dieser erhielt heute u.a. dank serienmäßiger Notbremsfunktion auf Fußgänger die höchste, jemals vergebene Wertung in der oberen Mittelklasse.

Deutscher Mobilitätspreis 2017: „Emergency Assist“ von Volkswagen als wegweisende Innovation ausgezeichnet

Das Fahrerassistenzsystem „Emergency Assist“ von Volkswagen ist mit dem „Deutschen Mobilitätspreis 2017“ ausgezeichnet worden. Der Preis wurde von der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur an die Marke Volkswagen für eine sichere intelligente Mobilität vergeben.  

AutomotiveINNOVATIONS Award 2017: Volkswagen als innovationsstärkste Volumenmarke ausgezeichnet

Die Marke Volkswagen ist vom Center of Automotive Management (CAM) als „Innovationsstärkste Volumenmarke“ ausgezeichnet worden. Der in der Branche etablierte Preis wurde in Frankfurt übergeben. Darüber hinaus erhielt Volkswagen zwei weitere Awards als innovationsstärkste Marke in den Kategorien „Interface & Vernetzung“ sowie „Autonomes Fahren & Sicherheit“.